12.03.2013: Datenschutz und Sicherheit im Taxigewerbe

Video-Überwachung in Bremer Taxen

Der erste Bremer Kraftdroschkenfahrer wurde 1894 durch diese Daguerrotypie in Schwachhausen beim Rauchen erwischt. Ob er sanktioniert wurde, ist nicht überliefert.
Der erste Bremer Kraftdroschkenfahrer wurde 1894 durch diese Daguerrotypie in Schwachhausen beim Rauchen erwischt. Ob er sanktioniert wurde, ist nicht überliefert.

Mit der Einführung des GPS-gestützten Datenfunk der Firma Gefos beim Taxi-Ruf wurde auch eine Videoüberwachung des Taxi-Innenraumes realisiert. Seit 2010 wurden alle Taxen beim Bremer Taxi-Ruf mit Viedeokameras ausgestattet, die den Fahrgastraum überwachen sollen.

 

Hintergrund waren zunehmende Überfälle auf Taxifahrer und insbesondere der Tod eines unserer Kollegen. In Zusammenarbeit mit dem Datenschützer des Landes Bremen hat der Taxiruf dieses “Sicherheitspaket” (GPS-Ortung, Videoüberwachung, Mikro-Freischaltung im Notfall) quasi als Pilotprojekt für das Taxengewerbe durchgesetzt. Diese Videoüberwachung dient in erster Linie der Sicherheit der Taxifahrer. Wenn die Angst mitfährt, sind wir alle froh, wenn etwas getan wird. Wahrscheinlich keine/r von uns würde also ernsthaft dies als unrechtmässige “Überwachung” kritisieren, insbesondere die KollegInnen aus den Nachtschichten nicht. Ob die Abschreckung immer wirkt, sei mal dahingestellt, aber da es der Sicherheit dienen soll, dulden wir eine Überwachung des Innenraums.

Datenschutz: "Rigide, praxisfern und neben der Sache"?

Wolfgang Verbeek, 2. Vorsitzender des Taxi-Rufs Bremen, nennt aber auch hier "die rigiden Einschränkungen" durch den 'Düsseldorfer Kreis', der Gruppe der Landes-Datenschutzbeauftragten, "völlig praxisfern und neben der Sache." (Meldung des BZP). Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Datenschutz  beim TR Grund genug für uns als Interessenvertretung der angestellten Taxifahrer und selbstfahrenden Taxiunternehmer ein mal genauer hinzusehen.

Die Datenschützer fassen die Erfordernisse so zusammen:

 

Eine Videoüberwachung kann in Taxis zur Abwehr von Gefahren für Leben Gesundheit oder Freiheit der Taxifahrer zulässig sein. Sie muss jedoch erforderlich und verhältnismäßig sein. Dabei wird in jedem Fall eine dauernde Überwachung abgelehnt, weil sie unabhängig von einer konkreten Gefahrensituation erfolgt. Die Aufnahme von Standbildern, alle 15 Sekunden, stellt zwar einen geringeren Eingriff als Filmsequenzen dar, bleibt aber rechtlich unbefriedigend.

 

Wenn für den Fahrer subjektiv eine konkrete Gefahrensituation besteht, ist eine kurzzeitige Videoüberwachung zulässig. Dafür schlagen die Datenschützer vor, dass die Innenraumüberwachung vom Fahrer durch Betätigung eines Notfallschalters ausgelöst werden können soll. Dieses Vorgehen wird gegenüber der Standbildaufnahme alle 15 Sekunden vorgezogen. Die Aufzeichnungen sind 48 Stunden nach ihrer Aufnahme zu löschen und die Taxis müssen von außen an den Türen gekennzeichnet sein. (Quelle: Unabhängiges Datenschutzzentrum Schleswig-Holstein, Landesdatenschutzbehörde Hamburg)

Die Praxis beim Taxi-Ruf

Soweit die IG Bremer Taxifahrer informiert ist, wird beim Taxi-Ruf Bremen alle 15 Sekunden - unabhängig vom Anlass - ein Screenshot, also ein Abbild, des gesamten Bildschirms in der Taxe gespeichert - und nicht etwa vom Kamerasignal direkt. Die Qualität, Größe und Auflösung des Kamerabildes entspricht dabei exakt der Qualität, wie sie der Bildschirm darstellt: Ein grob verpixeltes schwarz-weißes Bilde etwa in Größe einer Briefmarke. Wäre ein Gewalttäter darauf leicht oder mit Mühe zu identifizieren?

 

Die Qualität des Bildes wird besser, wenn der Fahrer das Kamerasignal als Vollbild darstellen lässt. Dass diese Briefmarken im 15 Sekunden-Rhythmus beim Drücken eines Alarmknopfes im Notfall "an einen externen Server" übertragen wird, so er denn überhaupt funktioniert, vergrößert die Sicherheit leider auch nicht. Die Ortung des Standorts folgt ohnehin, auch ohne Auslösung des Notrufes, permanent (Tracking Bremer Taxen). Der "Aufbau einer Telefonverbindung zur Zentrale" (Zitat:TR) ist gut gemeint, aber sehr problematisch - und hilft sie dabei, Überfälle zu verhindern oder aufzuklären?

 

In etwa 98% aller Fälle liefert diese Überwachung also eher schlechtes Material. Wolfgang Verbeek, behauptet, "die Sicherheitslage habe sich seitdem dramatisch verbessert. Die nur noch sehr seltenen Übergriffe seien dank der Kameras allesamt aufgeklärt worden. Man habe der Polizei sogar bei der Aufklärung von Kapitalverbrechen helfen können" (Zitat BZP). Überprüfen kann man den Wahrheitsgehalt dieser Aussage als einzelner Fahrer oder Fahrgast natürlich nicht. Verbeek wird weiter zitiert: durch eine Befragung sei eine "fast 100%ige Zustimmung" der Fahrgäste festgestellt worden.

Wir würden gerne applaudieren, aber...

Der Datenschutz ermöglicht Filmaufnahmen in hoher Auflösung im Notfall, statt schlechtem Datenmüll ohne Anlass. Würde man die Empfehlungen des Datenschutzes einhalten, und diese nach dem Stand der Technik realisieren, hätte man dann nicht ein Material, was zur Aufklärung und Verhinderung von Überfällen weitaus besser geeignet wäre?

 

Mit großem Aufwand - und dem Geld anderer Leute - wurde das System in die Fahrzeuge eingebaut und als große Verbesserung der Sicherheit verkauft und präsentiert. Wir würden da so gerne applaudieren. Jedoch: selbst der Laie bemerkt sofort, dass der Stand der Technik eigentlich etwas anderes ist, als grob pixelige schwarz-weiß Bilder im Briefmarkenformat. Das System mag man als Schritt zur Modernisierung betrachten, aber es bedarf rechtlicher und technischer Nachbesserungen und Pflege.

 

Ob, bzw. warum, der Vorsitzende des Ausschusses „Technik und Software“ im Taxi-Bundesverband BZP, Wolfgang Verbeek, die rechtssichere Empfehlung der Datenschützer mit verbaler Vehemenz ablehnt und seine Methode als bundesweites Vorbild anpreist, anstatt das System zu verbessern, muss an dieser Stelle unbeantwortet bleiben.

 

 

Wir über uns


Aktuelle News

10.03.2021

Taxi gegen Uber & Co - Der Kampf um Deutschlands Straßen. Taxis und andere Mobilitätsanbieter streiten seit Jahren um Kosten, Kilometer und Kunden. Kann das neue Gesetz für die Branche fairen Wettbewerb garantieren?

ansehen

23.02.2021

Bundesregierung plant neue gesetzliche Regeln für die Personenbeförderung.

Kernpunkt ist dabei das Verhältnis zwischen Mietwagen und Taxen und insbesondere die sog. Rückkehrpflicht. Das Taxengewerbe befürchtet dadurch einen unfairen Wettbewerb durch neue Dienstleister wie UBER und MOIA. Marco Bark (IG): „Das ist der Tod für das Taxigewerbe.

weiterlesen

20.07.2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen das Taxengewerbe hart. Erhebliche Umsatzverluste sind die Folge.

weiterlesen

29.05.2020

Bremer Verkehrsdeputation berät über die beabsichtigte Tariferhöhung. Einer Tariferhöhung steht nichts im Wege, lediglich der Frauennachttarif soll davon  ausgenommen werden.

weiterlesen

28.05.2020

Taxifahren soll teurer werden. Inmitten der Corona-Krise, von der das Taxengewerbe dramatisch betroffen ist, beantragt die Gewerbevertretung eine Taxentariferhöhung von durchschnittlich 6,75 Prozent.

weiterlesen

29.07.2019

Auf großer Elektro-Fahrt

Das erste rein elektrisch betriebene Taxi in Bremen. "Früher haben mich die Leute gefragt, woher ich komme. Heute fragen sie, wie weit ich komme".

weiterlesen

28.05.2019

Ein Leser der Taxi-Times erhebt in seinem Kommentar schwere Vorwürfe gegen das Taxengewerbe und die zuständige Behörde in Bremen. Täglich verstoßen gewisse Taxenunternehmer gegen geltende Gesetze – doch alle schauen weg. Illegal betriebene Taxen ohne Konzession und die Vorenthaltung des gesetzlichen Mindestlohns seien in Bremen an der Tagesordnung, so der Kommentator und vergleicht die Situation mit einem “rechtsfreien Raum“.

weiterlesen

 

18.04.2019

Kampf um die Straße

Geplante Änderungen des PBefG kurz vor der Umsetzung. Art und Umfang noch unklar, doch die Lage ist angespannt. Kannibalisierung durch neue Konkurrenz im Taximarkt befürchtet. Bundesweite Proteste gegen UBER, MOIA und Co. Kritik auch aus Bremen.

weiterlesen

11.01.2019

Wann kommt der neue Hybridfahrdienst MOIA nach Bremen? MOIA steht bereits in den Startlöchern. Das Bremer Verkehrsressort bewertet das Vorhaben skeptisch, kassiert diesezüglich aber gleichwohl über 1 Million Euro vom Bund für Forschung. Und wie reagiert das Bremer Taxengewerbe? Aktivitäten gänzlich unbekannt, also wieder abwarten und Tee trinken.

weiterlesen

sowie

weiterlesen

 

20.12.2018

Die Bundesregierung plant  tiefgreifende Änderungen des PBefG. Ziel ist eine sog. Öffnung des Taximarktes. Die Limitierung von Konzessionen sowie der feste Taxentarif könnten aufgegeben werden. Ebenso könnte privaten Fahrern eine Beförderung gegen Entgelt erlaubt werden.

weiterlesen

14.12.2018

Bei Anruf Bus - Die Bremer BSAG plant den Einstieg in die neue Dienstleistung Bus on demand bereits ab 2019. Kunden können unabhängig von Ort und Zeit neue Microbusse bestellen, die sie an der Haustür abholen. Die Fahrtkosten werden deutlich unter dem Taxipreis liegen. Bund und Stadt fördern das Projekt.

weiterlesen

12.08.2018

Der Winke-Taxi zahlt sich nicht aus. Ein Gespenst geht um im Bremer Taxengewerbe. Kundschaft und Taxilenker sind ahnungslos, irritiert und verunsichert. Taxizentrale, Politik und zuständige Taxenbehörde sind überfordert oder Unwillens Aufklärung zu betreiben. DER SKANDAL: Kunden werden durch den neuen Tarif übervorteilt und zahlen bei Strecken bis 1,6 Kilometer Fahrtstrecke mehr, als im  Standardtarif.

weiterlesen

01.08.2018

Die Interessenvertretung der Bremer Taxifahrer hatte bereits in den Beratungen  vor der Einführung des neuen Winke-Taxi-Tarif gewarnt: Der neue Tarif beinhalte schwere tarifliche und techn.  Mängel. Ebenso würde der neue Tarif völlig am Markt vorbei gehen, so wie damals in Düsseldorf gescheitert war. Das Hauptproblem: Auf kurzen Strecken bis 1,6 Kilometer zahlen Kunden mit dem neuen Kurzstrecken-Tarif mehr, als im Normaltarif.

weiterlesen

 

Dazu eine ältere Meldung zum Winke-Tarif vom 11.09.2017

30.07.2018

Mit Vollgas in den Verkehrskollaps. Die Reportage bietet einen  Überblick über aktuelle Veränderungen urbanener Mobilität in deutschen Großstädten. Insbesondere wird auf neue Dienstleiter eingegangen, die das Taxengewerbe bedrohen.

ansehen

17.05.2018

Die Bremer GRÜNEN stellen mutiges Positionspapier zum Nahverkehr vor. Auch neuen Sammeltaxen, betrieben von der BSAG, wird eine Rolle zugewiesen.

weiterlesen

19.04.2018

Die Manipulation der tatsächlichen Arbeitszeiten

(Zum Vergrößern/Vollansicht Doppelklick auf das Video)

28.03.2018

Neues Urteil: Manipulierte Arbeitszeitaufzeichnungen können zur Versagung bei Konzessionsverlängerungen führen, denn auch diese Unterlagen gelten nun als "steuerrelevant" und bei Mängeln beeinflussen sie den wichtigen Status der persönlichen Zuverlässigkeit.

weiterlesen

18.01.2018

Polizei und die Behörde für Konzessionsangelegenheiten haben erneut Taxen kontrolliert. Das Ergebnis war wieder einmal desaströs.

weiterlesen

16.01.2018

Die BSAG, das große Nahverkehrsunternehmen in der Hansestadt, kündigt den Einstieg ins Taxigeschäft an. Eine kritische Betrachtung.

weiterlesen

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als dieStraßen-bahn" würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

weiterlesen