12.03.2013 - Thema Datenschutz und Arbeitsbedingungen

Modern Stalking - Schmerzgrenze Überschritten

Wie der missbräuchliche Umgang mit GPS-Ortung unsere Arbeitsbedingungen verschlechtert

Taxifahrer war noch nie ein leichter Beruf, und ist gewiss nicht für jedermann oder -frau das richtige. Dennoch war er, dank vieler kleiner Freiheiten, trotz langer Arbeitstage mit Privat- und Familienleben vereinbar. Bislang arbeiteten wir selbstverantwortlich, aber auch selbstbestimmt. Mit dem Einzug moderner GPS-Technik steigt der Kontrolldruck weiter an. Immer mehr Taxi-Unternehmer missbrauchen ihre neue Macht durch die Überwachungstechnik des Taxi-Rufs. Nun ist die Schmerzgrenze schlechter Arbeitsbedingungen überschritten.

Jeder von uns hat seine Gründe warum er Taxi fährt. Und wenn man ganz ehrlich ist, haben wir uns auch nicht den einfachsten Beruf ausgesucht. Die Verdienstmöglichkeiten und die Arbeitsbelastung, Lohnfortzahlung bei Urlaub oder im Krankheitsfall, keine freien Feiertage, arbeiten am Wochenende, jede Nacht, Verdienst rein auf Provisionsbasis, keine Betriebsräte, keine Mitbestimmung, keine schriftlichen Arbeitsverträge, 60-Stunden-Woche, Lohnabsenkung, das Rumärgern mit der Taxizentrale und auch mit Kollegen und Fahrgästen, die oft nicht korrekt angegebenen Lohnsummen auf der Abrechnung und die daraus resultierende geringe Rente und Krankengeld sind nur einige wenige Beispiele, die jeden anderen „normalen“ Arbeitnehmer die Haare zu Berge stehen lassen. All dies haben wir immer mit uns machen lassen. Natürlich stellt sich die Frage warum?

 

Sobald man morgens oder abends in die Taxe eingestiegen war und die Tür geschlossen hat, war man „sein eigener Chef“. Was dann in den nächsten 12 Stunden geschah, ging einem nur selber etwas an. Man war selber dafür verantwortlich wie, wo, wann und warum man seinen Umsatz zusammen bekommt. Man hatte die Freiheit, dass einem über die gesamte Schicht hinweg jede Entscheidung selbst überlassen war. Wir arbeiteten selbstverantwortlich, aber auch selbstbestimmt. Ob es nun die Halteplatzwahl oder die Wahl der Strecke, die man zurückgelegt hat, war. Es hat niemanden gekümmert. Letztendlich kam es nur darauf an dass man so viel wie möglich Umsatz macht und dementsprechend verdient. An diese Freiheit hat man sich geklammert. Genauso wie an die Freiheit mal eine halbe Stunde später anzufangen oder einfach mal den Wagen eine Stunde eher abzustellen, wenn an ruhigen Tagen die Standzeiten mal wieder zu lang wurden. Genauso wie zwischendurch mal kleine private Besorgungen zu machen. Kein Hahn hat danach gekräht. Es wurde von den Unternehmer auch toleriert. Wenn man 5-6 mal die Woche teilweise mehr als 12 Stunden im Auto sitzt hat man verdammt nochmal auch das Recht, mal für eine halbe Stunde etwas anderes zu erledigen. Arzttermine, Einkäufe, Bankgeschäfte, Unaufschiebbares eben.

 

Dies alles war auch nie ein Thema. Man hat seinen Umsatz gemacht, sein Geld (und das für den Chef)  verdient und ist nach hause gefahren. Wie, wann, warum und wo hat nie jemanden interessiert. Es war die letzte Freiheit, die diesen Job so schön gemacht hat. Man war sein eigener Herr. Wenn man schon nicht viel Geld verdient kann man wenigstens so arbeiten wie man es für richtig hält.


Durch die Trackingfunktionen für die Taxenunternehmer wurde uns diese letzte Freiheit genommen! Auf den Betriebshöfen müssen sich die Fahrer rechtfertigen - warum sie "nur" 10 Stunden täglich arbeiten, warum sie "erst" um sieben Uhr morgens angefangen haben, oder warum sie sich erdreisteten, für einen Arztbesuch ihr Handy zwei Stunden auf "stumm" zu schalten. "Kein Wunder, dass du nichts einfährst, wenn Du die ganze Zeit zuhause bist. Du fängst auch immer später an oder hörst immer früher auf.“

 

Das sind mitnichten  "Kutschergeschichten", sondern das ist leider Realität. Da materialisiert sich ein Menschenbild, das wohl beinhaltet, dass ein Angestellter allen Gesetzen zum trotz 60 Stunden die Woche zur Verfügung zu stehen hat. Selbst unsere Grundrechte, wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, möchte man uns nehmen. Und wofür? Für wenige Euro mehr Gewinn pro Schicht für den Taxi-Unternehmer?

 

Das gab es früher alles nicht. Durch diese permanente Überwachung sind diese Konflikte erst entstanden. Taxi fahren ist nun mal nicht ein „normaler“ Job den man einfach so mit anderen vergleichen kann. Die gesamte Verantwortung und das gesamte Risiko müssen wir tragen. Das kann nur funktionieren, wenn man dann auch in Ruhe gelassen wird. Durch ewiges anrufen und die ständige Überwachung wird dieser Job unter diesen Umständen einfach unerträglich. Wenn man sich die ganze Zeit beobachtet fühlt und jeden seiner Schritte später rechtfertigen muss, entsteht ein nicht mehr zu akzeptierendes Arbeitsklima.

 

Doch noch mehr Druck, zusätzlich zu einem 11 Stunden am Arbeitstag für 50 € Nettolohn, führt zu mehr Fehlzeiten, noch weniger Arbeitsleistung und weniger Umsatz. Unzufriedene Fahrer machen nicht mehr Umsatz. Eher das Gegenteil ist der Fall - das Ablehnen von Kurztouren, oder der schlechtgelaunte, unausgeschlafene und tolllpatschige (weil überarbeitete) Fahrer verschreckt Stammkundschaft. 

 

Jeder Unternehmer, der dieses Portal nutzt, sollte einfach mal an die Zeiten zurückdenken, in denen er selber noch auf der Taxe saß. Wie hätte er das gefunden? Hätte er das mit sich machen lassen? Wäre er damit glücklich gewesen permanent überwacht zu werden und sich anschließend rechtfertigen zu müssen?

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele um die tagtägliche Situation darzustellen. Unabhängig von der Rechtslage ist dieser Zustand schon allein aus moralischen Gründen einfach nur das Allerletzte. Bis vor drei Jahren hat auch alles wunderbar funktioniert. Lasst uns wieder zum alten Zustand zurückkehren und in Ruhe wieder zusammenarbeiten. Wir können alle davon nur profitieren.


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen