24.05.2013 - Frühjahrstagung des BZP in Saarbrücken

BZP: "Branche stellt sich dem Mindestlohn" - aber wichtige Maßnahmen fehlen

Verbandspräsident Müller ließ in einer Pressemitteilung wissen, dass sich „die Branche ohne zu mogeln“ dem Mindestlohn stellen würde. Dafür sollen die Tarife angehoben werden, so der Geschäftsführer Grätz. An einer anschließenden Podiumsdiskussion nahmen auch Vertreter der Bundestagsparteien teil. Dennoch: Zumindest die öffentlichen Äußerungen klingen zwar politisch geschliffen. Jedoch gehen sie auch ein bißchen am Kern  vorbei.

Grätz gab an, dass der derzeitige Stundenlohn in der Branche bei ca. 6,50 € liege. Um auf den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € zu kommen, müssten die Tarife um 25 % steigen. Dadurch erwartet der BZP einen Strukturwandel, so würden die Lohnkosten die "selbstfahrenden Taxiunternehmern" tendenziell wieder fördern.


Grundsätzlich kann man die Äußerung des Unternehmerverbandes begrüßen, sich einer unausweichlichen Herausforderung stellen zu wollen. Außerdem ließ sich Müller zitieren: „Es wird von unserer Seite keine Trickserei geben und kein Mogeln“ – in anderen Branchen eine Selbstverständlichkeit. Derzeit wird nach einem eigentlich gesetzeswidrigen Provisionslohnsystem bezahlt. Ca. 45 % brutto ist üblich. Dass der BZP eine Abkehr von dieser Praxis anstrebt, ging aus der Pressemitteilung nicht hervor.

Tarifanhebung ist weder unausweichlich, noch (alleine) zielführend

Ob das also genug der politischen Signale war, darf bezweifelt werden. Taxifahrerverbände kommen nämlich auf abweichende Zahlen. Bei einem durschnittlichen Umsatz westdeutscher Großstädte von ca. 13,00 €/h (brutto) kommen Taxifahrer auf einen Stundenlohn von 5,20 € - so handelt es sich um so genannte „Midi-Jobs“, die vom Steuerzahler subventioniert werden - trotz unzulässiger Arbeitszeiten von 50 oder 60 Stunden in einer Woche. Vorausgesetzt die Nachfrage würde bei angehobenen Tarifen steigen, würde eine Tarifanhebung um 25 % bei gleich bleibend schlechten Entlohnungsbedingungen lediglich einen Lohn von 7,30 €, und nicht  von 8,50 € bedeuten. Viele Fahrer wären dann immer noch auf Transferleistungen angewiesen.

 

Andersrum entstünden einem Unternehmer bei einem Stundenlohn von 8,50 € ca. 10,20 € Arbeitskosten, wahrscheinlich eher 11 €/h. Bei einem Brutto-Umsatz von 16,25 € blieben nach Abzug vom Umsatzsteuer u. z.B. von Disagio für den Taxi-Ruf durchschnittlich 14,50 €. Zur Kostendeckung stünden dann noch 4,30 € zur Verfügung. Hier greifen die Vorschläge des Unternehmerverbandes zu kurz. Und das müsste ihm auch klar sein.  

Überbewirtschaftung als Ursache - 25 % Auslastung

Ein größeres Potenzial wird dabei einfach verschwiegen, nämlich die Steigerung der Auslastung. Dass die Umsätze so ruinös niedrig sind, liegt allein an der Freigabe von Konzessionen und an dem eigentlich gesetzwidrigen Provisionslohnsystem. Denn für den Mehrwagen-Unternehmer lohnte sich ein kleiner Umsatz immer noch mehr als kein Umsatz, da er quasi keine fixen Lohnkosten abzudecken hatte. Also heißt die Devise „je mehr Wagen im Einsatz, desto besser“ – ein System der Ausnutzung der Angestellten.

 

Die Realität sieht nämlich so aus, dass es in allen deutschen Großstädten ein eklatantes Überangebot an Taxen gibt. Die Auslastung ließe sich leicht verdoppeln, da die Taxen ohnehin nur zu 25 % ausgelastet sind. Eine Halbierung der eingesetzten Fahrzeuge würde zu einer Umsatzverdoppelung führen, ohne dass die Taxi-Tarife angehoben werden müssten. Eine massive Tarifanhebung ist also ganz und gar nicht, wie Grätz sagte, "unausweichlich".

Potenziale liegen woanders

Statt Wochenarbeitszeiten von 60 Stunden wären auch 30 Stunden denkbar. Bei einem verdoppelten Umsatz von 26,00 €/Stunde brutto blieben dem Unternehmer nach Abzug der (fixen) Lohnkosten satte 13,00 € zur Kostendeckung! Legt man doppelte km-Leistungen zu Grunde, bleibt immer noch eine Steigerung um über 160 %. Weitere positive Aspekte, wie eine bessere Planbarkeit von Wartungs- und Arbeitszeiten sowie verringerte Unfallzahlen durch besser erholte Angestellte (sowie durch den Wegfall des sicherheitsgefährdenden Akkordlohns) kämen hinzu.

 

Seitens der Unternehmer müsste man dazu so genannte „Flottensteuerungen“ umsetzen – oder, seitens der Genehmigungsbehörden, auch Dienstpläne aufstellen. Hier waren in der Vergangenheit beide untätig. Da wirken die Äußerungen des BZP in seiner Pressemitteilung doch noch nicht wirklich überzeugend.


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen