28.05.2020 - Artikel im Weser-Kurier

 

Verkehrsgewerbe setzt sich ein
 

Taxifahren in Bremen soll teurer werden

 
von Justus Randt  - 28.05.2020
Gestiegene Betriebs- und Personalkosten machen den 214 Bremer Taxiunternehmen zu schaffen. Foto: Christina Kuhaupt

Gestiegene Betriebs- und Personalkosten machen den 214 Bremer Taxiunternehmen zu schaffen. Foto: Christina Kuhaupt

 

Auftragsrückgänge um bis zu 90 Prozent am Höhepunkt der Corona-Pandemie haben den Bundesverband Taxi und Mietwagen eine Pleitewelle sondergleichen befürchten lassen. Seit die Gastronomie wieder angelaufen ist, würde Philipp Seloff, stellvertretender Vorstand der Bremer Fachvereinigung Personenverkehr, von einer „ganz leichten Erholung“ sprechen.

 

„Die Fahrer stehen nicht mehr ganz so lange.“ Dennoch: „Wir haben Einbrüche über Gebühr.“ Gold ging es der Branche längst nicht mehr – schon im Januar hatte die Fachvereinigung eine Erhöhung der Beförderungsentgelte bei der Stadt beantragt. An diesem Donnerstag wird die Verkehrsdeputation voraussichtlich befürworten, dass Taxifahren in Bremen teurer wird.

 

Der Beschlussvorschlag der Verwaltung jedenfalls lautet auf Zustimmung zur Neufassung der „Beförderungsentgelte  für den Taxenverkehr in der Stadtgemeinde Bremen“ – und das vier Wochen eher als beantragt zum 1. September. Das würde bedeuten, dass der Mindestfahrpreis, der eine Fahrt über 45,45 Meter oder eine Wartezeit von zwölf Sekunden einschließt, von 3,50 auf 3,80 Euro steigt. Das sogenannte Wartezeitenentgelt („oft verkehrsbedingt“) je Stunde soll um zwei auf 30 Euro erhöht werden.

 

Die Fachvereinigung hatte darauf hingewiesen, dass es zuletzt im Oktober 2017 eine Tarifanpassung gegeben habe. Zwischenzeitlich seien die Anschaffungspreise der Fahrzeuge, aber auch die Stundensätze der Werkstätten um 11,47 respektive um durchschnittlich rund zehn Prozent gestiegen. Nicht zu vergessen die Steigerung der Haftpflichtversicherungsbeiträge um rund neun Prozent. Zudem wird darauf verwiesen, dass seit Jahresbeginn der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro um 5,76 Prozent gestiegen sei.

 

Zu den mannigfaltigen Mehrkosten, die die Taxler, wie sie vorrechnen, zu stemmen haben, kommt der Wunsch, „im  Bereich der alternativen Antriebe als sinnvollen Beitrag zum Klimaschutz mitwirken zu können“. Das werde, wie es im Antrag heißt, „zu erheblichen Investitionen bei der Anschaffung neuer umweltverträglicher Taxifahrzeuge führen“. Unterm Strich also machen die Faktoren Personalkosten, Reparaturleistungen und Ersatzteile sowie Versicherungen und Verwaltungskosten den Unternehmern am meisten zu schaffen.

 

Zur erhofften Erhöhung der Einnahmen soll weiterhin eine Zusammenfassung und Erhöhung des Kilometerpreises für die ersten zehn Kilometer auf 2,20 Euro beitragen. Bislang schlagen die ersten vier Kilometer mit 2,15 Euro zu Buche, mit 1,90 Euro ab Kilometer vier bis zehn. Ab dem zehnten soll der Kilometerpreis von 1,50 auf 1,70 Euro und der Großraumtaxenzuschlag um einen auf acht Euro erhöht werden. Der sogenannte Winker-Pauschaltarif nach Berliner Modell soll abgeschafft werden. Dieser Kurzstreckentarif sei von der Kundschaft ohnehin kaum nachgefragt worden, sagt Verbandsvorstandsvertreter Philipp Seloff. Laut Verband sind gegenwärtig lediglich 0,1 Prozent der Touren Winker-Fahrten.

 

„Die Begründungen sind nach Auffassung der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau nachvollziehbar“, heißt es im Papier des Fachressorts von Maike Schaefer (Grüne). Demnach würde sich der Preis für eine Taxifahrt von fünf Kilometern, einschließlich einer verkehrsbedingten Wartezeit von fünf Minuten, um 6,75 Prozent erhöhen.

 

Auch das Angebot eines Frauennachttaxis soll geändert und auf den Zeitraum von 19 bis fünf Uhr begrenzt werden. Der Mindestfahrpreis von fünf Euro inklusive eines Kilometers soll dann 3,50 Euro inklusive 50 Meter betragen. Die ersten zehn Kilometer kosten jeweils zwei statt 1,70 Euro. Jeder weitere Kilometer kostet 1,70 statt 1,50 Euro. Auch das Wartezeitentgelt für das Frauennachttaxi soll dem allgemeinen Tarif angepasst werden und 30 statt 28 Euro betragen. Der Zuschlag für Großraumtaxis beträgt laut Antrag und Beschlussentwurf ab September acht statt sieben Euro.

 

Ein dem Antrag beigefügtes „Gutachten zur Funktionsfähigkeit des Taxengewerbes in der Stadtgemeinde Bremen 2019“ zählt zum Stichtag 8. April insgesamt 531 Taxen in 214 Unternehmen auf. Demnach sind 438 Beschäftigte Vollzeiter, 424 arbeiten Teilzeit bis zu 450 Euro im Monat, 115 bis zu 850 Euro im Monat. Unter den Teilzeitfahrern sind 159 Rentner und Empfänger von Sozialleistungen. Wie viele Taxifahrer oder Taxi-Unternehmen Soforthilfen wegen der Pandemie erhalten haben, lässt sich nach Angaben der Wirtschaftsbehörde nicht aufschlüsseln.

 

Aktuell sind laut Verkehrsressort 517 Taxen in Bremen unterwegs. Das Gutachten empfiehlt, die Zahl in diesem Jahr auf 475 zu reduzieren, um die Erlöse der Firmen zu erhöhen. Wie das funktionieren soll? „Die Behörde guckt streng nach den Schichtzetteln in den Betrieben und hat ein Auge auf semiprofessionelle Unternehmer“, sagt Philipp Seloff. „Wir müssen ja ohnehin alle fünf Jahre die Hosen runterlassen, um unsere Konzession zu erneuern.“

 

Wir über uns


Aktuelle News

20.07.2020

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen das Taxengewerbe hart. Erhebliche Umsatzverluste sind die Folge.

weiterlesen

29.05.2020

Bremer Verkehrsdeputation berät über die beabsichtigte Tariferhöhung. Einer Tariferhöhung steht nichts im Wege, lediglich der Frauennachttarif soll davon  ausgenommen werden.

weiterlesen

28.05.2020

Taxifahren soll teurer werden. Inmitten der Corona-Krise, von der das Taxengewerbe dramatisch betroffen ist, beantragt die Gewerbevertretung eine Taxentariferhöhung von durchschnittlich 6,75 Prozent.

weiterlesen

29.07.2019

Auf großer Elektro-Fahrt

Das erste rein elektrisch betriebene Taxi in Bremen. "Früher haben mich die Leute gefragt, woher ich komme. Heute fragen sie, wie weit ich komme".

weiterlesen

28.05.2019

Ein Leser der Taxi-Times erhebt in seinem Kommentar schwere Vorwürfe gegen das Taxengewerbe und die zuständige Behörde in Bremen. Täglich verstoßen gewisse Taxenunternehmer gegen geltende Gesetze – doch alle schauen weg. Illegal betriebene Taxen ohne Konzession und die Vorenthaltung des gesetzlichen Mindestlohns seien in Bremen an der Tagesordnung, so der Kommentator und vergleicht die Situation mit einem “rechtsfreien Raum“.

weiterlesen

 

18.04.2019

Kampf um die Straße

Geplante Änderungen des PBefG kurz vor der Umsetzung. Art und Umfang noch unklar, doch die Lage ist angespannt. Kannibalisierung durch neue Konkurrenz im Taximarkt befürchtet. Bundesweite Proteste gegen UBER, MOIA und Co. Kritik auch aus Bremen.

weiterlesen

11.01.2019

Wann kommt der neue Hybridfahrdienst MOIA nach Bremen? MOIA steht bereits in den Startlöchern. Das Bremer Verkehrsressort bewertet das Vorhaben skeptisch, kassiert diesezüglich aber gleichwohl über 1 Million Euro vom Bund für Forschung. Und wie reagiert das Bremer Taxengewerbe? Aktivitäten gänzlich unbekannt, also wieder abwarten und Tee trinken.

weiterlesen

sowie

weiterlesen

 

20.12.2018

Die Bundesregierung plant  tiefgreifende Änderungen des PBefG. Ziel ist eine sog. Öffnung des Taximarktes. Die Limitierung von Konzessionen sowie der feste Taxentarif könnten aufgegeben werden. Ebenso könnte privaten Fahrern eine Beförderung gegen Entgelt erlaubt werden.

weiterlesen

14.12.2018

Bei Anruf Bus - Die Bremer BSAG plant den Einstieg in die neue Dienstleistung Bus on demand bereits ab 2019. Kunden können unabhängig von Ort und Zeit neue Microbusse bestellen, die sie an der Haustür abholen. Die Fahrtkosten werden deutlich unter dem Taxipreis liegen. Bund und Stadt fördern das Projekt.

weiterlesen

12.08.2018

Der Winke-Taxi zahlt sich nicht aus. Ein Gespenst geht um im Bremer Taxengewerbe. Kundschaft und Taxilenker sind ahnungslos, irritiert und verunsichert. Taxizentrale, Politik und zuständige Taxenbehörde sind überfordert oder Unwillens Aufklärung zu betreiben. DER SKANDAL: Kunden werden durch den neuen Tarif übervorteilt und zahlen bei Strecken bis 1,6 Kilometer Fahrtstrecke mehr, als im  Standardtarif.

weiterlesen

01.08.2018

Die Interessenvertretung der Bremer Taxifahrer hatte bereits in den Beratungen  vor der Einführung des neuen Winke-Taxi-Tarif gewarnt: Der neue Tarif beinhalte schwere tarifliche und techn.  Mängel. Ebenso würde der neue Tarif völlig am Markt vorbei gehen, so wie damals in Düsseldorf gescheitert war. Das Hauptproblem: Auf kurzen Strecken bis 1,6 Kilometer zahlen Kunden mit dem neuen Kurzstrecken-Tarif mehr, als im Normaltarif.

weiterlesen

 

Dazu eine ältere Meldung zum Winke-Tarif vom 11.09.2017

30.07.2018

Mit Vollgas in den Verkehrskollaps. Die Reportage bietet einen  Überblick über aktuelle Veränderungen urbanener Mobilität in deutschen Großstädten. Insbesondere wird auf neue Dienstleiter eingegangen, die das Taxengewerbe bedrohen.

ansehen

17.05.2018

Die Bremer GRÜNEN stellen mutiges Positionspapier zum Nahverkehr vor. Auch neuen Sammeltaxen, betrieben von der BSAG, wird eine Rolle zugewiesen.

weiterlesen

19.04.2018

Die Manipulation der tatsächlichen Arbeitszeiten

(Zum Vergrößern/Vollansicht Doppelklick auf das Video)

28.03.2018

Neues Urteil: Manipulierte Arbeitszeitaufzeichnungen können zur Versagung bei Konzessionsverlängerungen führen, denn auch diese Unterlagen gelten nun als "steuerrelevant" und bei Mängeln beeinflussen sie den wichtigen Status der persönlichen Zuverlässigkeit.

weiterlesen

18.01.2018

Polizei und die Behörde für Konzessionsangelegenheiten haben erneut Taxen kontrolliert. Das Ergebnis war wieder einmal desaströs.

weiterlesen

16.01.2018

Die BSAG, das große Nahverkehrsunternehmen in der Hansestadt, kündigt den Einstieg ins Taxigeschäft an. Eine kritische Betrachtung.

weiterlesen

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als dieStraßen-bahn" würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

weiterlesen