06.02.2013 - Meinung

Die Wahrheit ist bitter, muß aber mal gesagt werden!

- Dieser Beitrag spiegelt die persönliche Meinung eines Mitgliedes wieder -

Seit Jahren, beginnend etwa mit der Einführung des Euro, verschlechterte sich die Einkommenssituation bei allen Taxi-Ruf Mitgliedern (Taxenhaltern) und deren angestellten Fahrern kontinuierlich und insgesamt dramatisch. Heute steht das Bremer Taxengewerbe quasi vor der Pleite. Leidtragende vergleichen die Situation mit dem Bild: „Das Kind ist in den Brunnen gefallen“


Weder beschäftigte Taxler noch selbstfahrende Einzelunternehmer können heute von ihrem Erwerb standesgemäß leben, geschweige denn eine Familie ernähren. Selbst bei mittleren und größeren Mehrwagenbetrieben geht die Rechnung lange nicht mehr auf; jedenfalls nicht gesetzeskonform.

Während Anstellungsverhältnisse in Vollzeit flächig vermieden oder mit Dumpinglöhnen unter 5 Euro abgespeist werden, flüchten sich angestellte Beschäftigte in die Obhut des Sozialstaates und versuchen durch Aufstockung ihren regulären Lohn aufzubessern.

 

Mehrwagenbetriebe müssen zu noch ganz anderen Mitteln greifen und gehen dabei einen Pakt mit dem Teufel ein. Mit dem Kopf in der Schlinge und einem Bein im Gefängnis stehen sie ebenfalls am Abgrund. Und alle Jahre wieder trifft es einen von ihnen (und auch mal ganz spektakulär), so wie vor einigen Jahren einen älteren Großunternehmer aus dem Bremer Osten, dem seine exotische Liechtensteiner Zucht-Tanne im Garten auf den Kopf fiel - kurz vor dem wohlverdienten Ruhestand.

 

Was ist hier los, könnte sich der unbedarfte Leser fragen. Ganz einfach: Das Gewerbe ist schlichtweg voll gegen die Wand gefahren und hat es zum Teil selber noch nicht bemerkt! So wie es auch unser Monopolist im Bremer Taxengewerbe mit 85 Prozent Marktabdeckung scheinbar immer noch nicht bemerkt haben will.

 

Statt sich dem ganzheitlichen Markt der individuellen Beförderungs- wünsche zu stellen und alles daran zu setzten, um auf der Gegenseite eine effiziente Nachfrageabdeckung bereit zu halten, die mit einem funktionierenden und gesetzes- konformen Geschäftsmodell aufwartet, wird mit altem dogmatischen und zum Teil völlig absurden Aktionismus gekontert.

 

Statt sich dem zur Zeit völlig neu erfindenden Mobilitätsbewußtsein der Nachfrager zu öffnen und mit intelligenten und angepaßten Maßnahmen darauf zu reagieren, herrscht die völlige in sich gekehrte Regression eines scheinbar überforderten Marktteilnehmer vor, der nicht mehr kann, als das krude Geschäftsmodell seiner Großbetriebe zu verteidigen. Es lebe der Kampf gegen das Fiskaltaxameter! 

Stattdessen wird die Schuld für das eigene Versagen beim kleinsten Rad im Getriebe gesucht, nämlich beim angestellten Fahrpersonal. SIE sollten durch eine dümmliche zentraleninterne Zwangsschulung (mit Einnahmen im sechsstelligen Bereich für die Zentrale bei ganz geringen Kosten) fit gemacht werden für die Zukunft.

 

SIE sollen drangsaliert und mit Funksperren bestraft werden für Pseudovergehen, wie die Weitergabe von Funkaufträgen bei plötzlichen Zusteigern am Taxenplatz, auch wenn hinter ihnen noch weitere 20 Taxen auf Funkaufträge warten. Dabei sind gerade SIE die Leidtragenden der jahrzehntelang verfehlten Gewerbepolitik von untätigen Großzentralen, regionalen Proforma-Gewerbevertretungen und Schieß-mich-tot-Bundesverbänden.

Tourenspiegel aufgenommen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, dem 06.02.2013
Tourenspiegel aufgenommen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, dem 06.02.2013

Na ja, vielleicht hatten die Herrn aus Vorstand Taxi-Ruf und Fachver- einigung wenigstens einen schönen Abend beim wichtigen Gewerbe- treffen, dem sog. “Glückstädter Kreis“.  

Wie es aktuell um den desolaten Zustand des Bremer Taxengewerbes und einer großen Taxenzentrale mit 470 angeschlossenen Funkteil- nehmern in einer mittelgroßen Stadt mit 570.000 Einwohnern steht, ist der kleinen Fotostrecke zu entnehmen. 


Dem kundigen Leser muß nichts mehr hinzugefügt oder erklärt werden, außer das zu dieser Zeit 50 Taxen im Funksystem eingebucht waren und auf Taxenplätzen standen und mindestens weitere 30 Taxen auf Einsteigerplätzen vergeblich auf Kunden lauerten.

 

Glück auf!

 

 

Insgesamt erinnert die Gewerbepolitik der verantwortlichen

Auguren sehr der Fänchen-Schwenker im Video unten: 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen