29.11.2016 - Taxitarife: Senkung zwischen zwei Anhebungen?

Drehen an der Tarifschraube: Auf und nieder, immer wieder!

 

Das Taxi könne "billiger als die Straßenbahn" werden, meinte Fred Buchholz im Weser-Kurier. Diese Maßnahme soll das Gewerbe in Bremen voranbringen und Neukunden gewinnen. Vor mittlerweile zwei Jahren wurde der Taxitarif in Bremen um 15 % angehoben mit der Begründung, die Unternehmer in die Lage zu versetzen, ihren Angestellten den Mindestlohn zahlen zu können. Der Mindestlohn blieb aus und wird jetzt über eine Absenkung des Tarifs für Kurzstrecken nachgedacht. So lange Provisionslöhne gezahlt werden, geht das zu Lasten der unterbezahlten angestellten TaxifahrerInnen.

 

Nach Meinung der IG Bremer Taxifahrer sind diese Maßnahmen anscheinend die letzten Versuche eines scheidenden Vorsitzenden sich irgendwie ins Gespräch zu bringen und lieber etwas verkehrtes zu tun, als wie bisher gar nichts. Anstatt sich um die drängenden Probleme im Gewerbe zu kümmern und aktiv gegen Missstände vorzugehen, plant man mit dem so genannten "Winketarif" eine Maßnahme, welche jetzt schon zum Scheitern verurteilt ist.

 

Touren die vorher 7,40 € gekostet haben würden dadurch nur noch fünf Euro kosten, alles darüber würde noch teurer werden. Dies ist nicht innovativ und auch nicht neu - sondern "alter Wein in neuen Schläuchen"!

 

Völlig Sarkastisch mutet es an, die Reste des kaputt gewirtschafteten Gewerbes zu verramschen, anstatt die notwendigen Reformen endlich umzusetzen.

 

Bei Taxifahrten, die "billiger als die Straßenbahnen" sind, wird wohl niemand mehr den Anspruch an eine qualitativ auch nur durchschnittliche Dienstleistung stellen. Mit diesem Selbstverständnis wäre es für den Vorschlagenden an der Zeit, das Gewerbe zu verlassen. Unsere Dienstleistung ist hochwertig und zuverlässig - so sind auch unsere Preise.

 

Sieht man genauer hin, so sind eigentlich alle Argumente für den Kurzstreckentarif hinfällig.

  • Ob überhaupt signifikant mehr Fahrten generiert werden können, ist reine Spekulation.
  • Dass durch einen Kurzstreckentarif automatisch mehr Umsatz erzeugt wird, ist fraglich. Schließlich könnte der Kurzstreckentarif auch Anreiz für den Fahrgast sein, die Fahrt kurz zu halten.
  • Leerfahrten werden nicht vermieden, wie es behauptet wird, es sei denn, die Fahrt geht direkt zum nächsten Taxiplatz - was selten der Fall ist.
  • Die Wirtschaftlichkeit insbesondere kurzer Fahrten ist ohnehin fragwürdig. Ein höherer Anteil kurzer Fahrten und geringere Einnahmen dadurch verstärken diesen Effekt
  • Kurzfahrten werden gefördert: Verkehrs- und umweltpolitisch macht das keinen Sinn. Andersherum wäre es richtig: Kurze Strecken können auch anders bewältigt werden.
  • Die notwendigen Bedingungen "nur Heranwinken" o.ä. sind unpraktikabel und realitätsfern. Wir brauchen nicht mehr undurchsichtige Regeln für den Kunden, sondern weniger.
  • Die wirtschaftliche Lage des Taxengewerbes in Bremen verbietet es, Tarife weiter abzusenken. Eine Absenkung des Tarifes mit ungewissem Ausgang ist schlicht nicht genehmigungsfähig.
  • Die dauernde Spielerei mit den Tarifen schadet dem Gewerbe bei weitem mehr, als es nutzt. Erinnert sei hier an die ungenehmigten Dumping-Preise des TR, die endlich eingestellt wurden - gezwungener Maßen! (siehe auch: Tarife der Krankenbeförderungen im Vergleich)
  • Zunächst muss das Gewerbe sich selbst konsolidieren: Schwarzarbeit muss bekämpft werden. Die Anzahl der Taxis muss deutlich reduziert werden.
  • Die Löhne der angestellten Fahrer müssen signifikant steigen. Nur so können wir Qualität und Sicherheit der Dienstleistung erhalten!

 

Update - 06.04.2017

Der eingereichte Tarifantrag für den beabsichtigten neuen Kurzstreckenpauschaltarif (a la Winketaxi in Berlin) beläuft sich auf einen Pauschalpreis von 7 Euro für maximal 3 Kilometer.

 

Dies entspräche demnach einer Ersparnis von ca. 3 Euro für eine solche Fahrstrecke gegenüber dem Normalpreis.

 

 

Zum Artikel im Werser-Kurier vom 28.11.2016

 

Zwei Kilometer für fünf Euro -

Kurzstreckentarif für Taxen bald auch in Bremen?

 

Ein Artikel von Lisa Boekhoff


Aktuelle News

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern  

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen   zahlt   kein   Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

weiterlesen