17.07.2012 - Mitglieder-Info

Erstes Treffen zwischen Taxi-Ruf und IG

Am Montag den, 16.07.2012 fand ein erstes Treffen mit 11 Teilnehmern zwischen dem Taxi-Ruf Bremen und der IG Bremer Taxifahrer im Chilli Club an der Weser statt. Anwesend waren auf Seiten des Taxi-Ruf der gesamte Vorstand sowie zwei Mitglieder des Aufsichtsrats. Für die IG erschienen Vorstand sowie weitere aktive Mitglieder. Das Treffen begann um 17:00 und endete um 20:30 Uhr.

 

Nach einer kurzen Einführungsrede von Fred Buchholz, in der er die besondere Stellung des Taxi-Ruf Bremen und die Situation des Bremer Gewerbes (auch im Vergleich zum übrigen Bundesgebiet) hervorhob, schwengte das Gespräch hin zu den eigentlichen Themen der IG: Funksanktionen, Funk- und Betriebsordnung, Komplex Fahrerschulung und künftiger Zusammenarbeit zwischen IG und Taxi-Ruf.

 

Nach anfänglicher Anspannung auf beiden Seiten wurde die thematische Diskussion, trotz der zum Teil recht unterschiedlichen Positionen beider Parteien, merklich gelöster. In Verlauf der Diskussion konnte die Gegenseite trotz deutlicher Auffassungsunterschiede die Einsicht gewinnen, daß die IG eine notwendige Institution innerhalb des Bremer Taxengewerbes darstellt.

 

Dabei konnte die IG klar herausstellen und verdeutlichen, daß sie ein vitales Interesse an eine einer gut funktionierenden Taxenzentrale hat und gute Beziehungen zueinander anstrebt.

 

Zum Abschluß des Gesprächs wurde an den Taxi-Ruf ein zweiseitiges Positionsschreiben übergeben.

 

 

Herzlichst Euer    

Vorstand IG

 

 

Positionspapier zum ersten Gespräch

IG-Positionen zum ersten Treffen mit dem Taxi-Ruf

- An den Taxi-Ruf am 17.07.12 übergebenes Positionsschreiben -

 

Die Interessengemeinschaft Bremer Taxifahrer fordert Vorstand/Aufsichtsrat des TR Bremen auf, die jüngsten Änderungen der Funk- und Betriebsordnung, wie in unseundefinedrem offenen und noch unbeantworteten Brief vom 03.07.12 gefordert, zurückzunehundefinedmen.

 

Wir fordern außerdem, dass „freiwillige Fahraufträge“, also Fahraufträge, die ohne Funksperre abgelehnt/zurückgegeben werden können, ausgeweitet werden auf alle Fahraufträge ohne feste Adresse, also „Eckensteher“, „kommt dahin“, „steht am Halteplatz X“, „steht an der Bushaltestelle,“ sowie Fahraufträge von mobilen Smart-Phone-Apps auf Spezialwünsche wie „Kofferservice unentgeltlich“, „Sonderkonditionundefineden“ etc. pp.

 

Fahraufträge, die der Kunde selbst per Smart-Phone-App aufgegeben hat, müssen dringend vorher wieder von der Zentrale kontrolliert werden, da die von der Software generierten Adressen nicht immer mit dem Taxi anfahrbar sind.

 

Auch manuelle Korrekturen bei Hinweisen der Fahrer der Reihenfolge auf dem Taxenplatz durch die Mitarbeiter der Zentrale müssen wieder zugelassen werden, da das System nicht zufriedenstellend fehlerfrei läuft.

 

Wir möchten den TR ermutigen, offener für echte Verbesserungen der Software und konstruktive Vorschläge zu sein, gerne auch auf regelmäßiger Basis. Leider dämmert das vorhandene System und Betriebsorganisation seit Jahren mit den selben bekannten Fehlern vor sich hin.

 

Voraussetzung für ein Konzept mit regelmäßigen Schulungen aller Fahrer/-innen muss mindestens die für alle Fahrer einheitliche  vertragliche Zusicherung sein von:

 

-  Kostenübernahme durch den Arbeitgeber/Halter

-  Erstattung des Verdienstausfalls zzgl. entgangenem Trinkgeld für den Tag der Schulungen

 -  vertragliche Zusicherung von einem Tag je Schulung zzgl. zum gesetzlichen 

   Urlaubsanspruch für Fahrer der Nachtschicht

-  vertragliche Zusicherung des gesetzlich verankerten Bildungsurlaubs für die Fahundefinedrer/- 

   innen des Taxi-Rufs, der auch als Fortbildung anerkannt werden kann

-  Bildungsmaßnahmen werden nicht von Angehörigen des TR oder assoziierten Personen              durchgeführt, sondern von unabhängigen, zertifizierten/kompetenten Personen/Trägern.

-  einheitliche Vertragsbedingungen für alle Fahrer und die Verpflichtung des Taxi-Rufs und       

   seiner  angeschlossenen Unternehmen, Abänderungen nur mit Einverständnis der IG Bremer      Taxifahrer durchzuführen.

 

Ohne die vertragliche Zusicherung dieser Mindestpunkte ist eine Verhandlung über die möglichen Inhalte und organisatorische Ausgestaltung nicht opportun!

 

Die Interessengemeinschaft Bremer Taxifahrer lehnt die so genannten Gestattungsverundefinedträge zwischen der Zentrale und bei Taxenunternehmen angestellten Personen grundsätzlich ab, da die Legitimation des TR für einen Kontrahieundefinedrungszwang bislang nicht dargelegt wurde. Geänderte Gestattungsverträge, insbeundefinedsondere solche, die einen Passus zur Schulungspflicht enthalten, werden von uns nicht mehr unterschrieben! Für diesen Fall bereiten wir uns auf Gerichts-verfahren vor und raten allen Fahrern, keine neuen Gestattungsverträge mehr zu unter-schreiben! Wir würden auch dem TR raten, vorerst auf neue Verträge zu verundefinedzichten, da diese nach unserer Prüfung als nichtig angesehen werden können und dies im Zweifel gerichtlich festgestellt wird.

 

Direkte Sanktionen des Taxi-Rufs gegenüber  den Fahrern lehnen wir ab. Die i.d.R. unbegründeten Aufforderungen des TR, sich einer parteiischen Disziplinarkommission ohne Beistand zu stellen, werden die Fahrer in Zukunft ignoundefinedrieren und im Zweifel eine arbeitsrechtliche Bewertung erzwingen, solange eine einundefinedvernehmliche schriftliche Fixierung rechtlich haltbarer Bedingungen  zwischen Fahrer, Arbeitgeber und dem Taxi-Ruf fehlt.

 

Die IG schlägt dem Taxi-Ruf vor, einheitliche Arbeitsverträge für alle Fahundefinedrer/-innen und Taxenunter-nehmer einzuführen, die den rechtlichen Ansprüchen genügen und die o.g. Rahmenbedingungen für Schulungen eingehalten werden. Derzeit arbeiten nicht wenige Fahrer ohne einen Arbeitsvertrag. Voraussetundefinedzung für eine „persönliche Funkzulassung“, soweit für diese überhaupt eine rechtliche Grundundefinedlage nachgereicht wird, kann in Zukunft nur ein ordnungsgemäßes Arbeitsverhältnis mit Arbeitsvertrag zwischen angeschlossenem Taxiunternehmer und angestelltem Fahrer sein.

 

 

Was die Situation des Gewerbes betrifft, so ist hier zunächst die Leitung in der Bringschuld! Der TR bzw., personell deckungsgleich mit der „Fachvereinigung Personenverkehr“, ist bislang die einzige Vereinigung, die für eine koordinierende Vertretung des Gewerbes  in Bremen verantwortlich wäre.

 

Welche anderen Ideen, außer Zwangsmaßnahmen und Repressalien bzw. Drohunundefinedgen für das Fahr- und Zentralenpersonal, hat der Taxi-Ruf zu bieten, um auf die sinkenden Umsätze und auf den ruinösen Wettbewerb zwischen den Unternehmen zu reagieren?

 

 

Welche Konzepte und konkrete Maßnahmen hat der TR in der Vergangenheit unter-nommen, um der vorherrschenden Misere im Gewerbe entgegen zu wirken?

 

 

Bremen, den 15.07.2012

- Vorstand IG -


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen