11.04.2012 - Mitglieder-Info

Erklärung zu den neuesten Sanktionen des Taxi-Ruf

 

 

Am 11. April 2012 wurde vom Taxi-Ruf-Vorstand und Aufsichtsrat eine weitere Zwangsmaßnahme gegen uns Taxifahrer beschlossen und verkündet. Es geht um die sog. Pausenfunktion und die Rückgabe von Fahraufträgen.

Anlass hierfür war das vereinzelte Zurückgeben von scheinbar nicht so attraktiven Fahraufträgen und die damit angeblich verbundene längere Wartezeit unserer Fahrgäste.

Bis dato wurde die Rückgabe von Fahraufträgen mit einer fünfminütigen Sperre sanktioniert: eine völlig ausreichende Maßnahme, da dies den Verlust der 1.Stelle bei der Funkvermittlung zur Folge hatte.

 
Nun hat die Rückgabe beim ersten Mal eine zehnminütige, beim 2. Mal eine halbe Stunde und ab dem 3. Male eine ganze Stunde Sperre zur Folge!

Da diese Regelung innerhalb von 24 Stunden gilt, hat sie somit u.U. erhebliche Auswirkungen auf zwei auf einander folgende Schichten! Denkbar wäre es z.B., dass eine wie auch immer begründeteRückgabe eines Tourenauftrages am Ende eines (langen) Arbeitstages bei einer weiterenTourenrückgabe am folgenden Tag eine halbstündige oder sogar einstündige Sperre nach sich zieht!

Nicht unerhebliche Umsatz- und Einkommenseinbußen für Fahrer wie Unternehmer sind die Folge


  • Jetzt ist es den Fahrern "untersagt", wenn diese nach teilweise langen Wartezeiten an   den Taxenplätzen endlich die erste Stelle erreicht haben, eine kurze Pause einzulegen, um  beispielsweise ihre Notdurft zu verrichten. Gerade an Halteplätzen wie Weserpark, Ost, Arbergen, Borgfeld, Kopernikus, Arsten, Sodenmatt, Burg, Gummibahnhof und Blumenthal stehen die Fahrzeuge oftmals alleine und dies nicht nur ein paar Minuten. Der Weg zur nächsten Toilette ist  weit. Um den nächsten Fahrauftrag nicht zu ver-passen wird der Fahrer zu anderen Maßnahmen greifen müssen, um sich zu erleichtern: die Beschwerden im "Urinalbereich" werden  wahrscheinlich wieder zunehmen.
  • Es dürfte bekannt sein, das die Fahrer ihren Umsatz nicht nur aus dem Tourenaufkommen des Taxi-Rufs generieren, sondern auch über die mitgeführten Mobilfunkgeräte. Es kommt nicht selten vor, das ein bereits angenommener Fahrauftrag wieder zurück gegeben wird, um einen Stammkunden, der wenige Sekunden später über das Telefon angerufen hat, vorrangig zu bedienen.
  • Ein zweiter " Verstoß" zieht bereits eine halbstündige Sperre nach sich. Die Beschwerden von Fahrgästen wegen Verstößen gegen die Beförderungspflicht werden wohl zunehmen: das Fahrpersonal wird bei dem Wissen um die halbstündige Sperre künftig "Einsteiger" auf dem Weg zur Funktour stehen lassen. Der Kollege, der sonst diese weitergegebene Funktour am Platz  vermittelt bekam, darf jetzt dort stehen bleiben, und der Einsteiger verweilt auf der Straße!
  • Was geschieht dann eigentlich in umsatzstarken Schichten? Bleibt dann die Funkzentrale geschlossen oder werden die Kollegen inmitten ihrer Schicht nach Hause geschickt, weil die meisten Taxen 1 Stunde keine Funktour annehmen können?
  • An Tagen wie Sylvester kann der Taxi-Ruf wahrscheinlich den Betrieb einstellen, da keine Touren mehr vermittelt werden können. Unseren Konkurrenz-Unternehmer Roland dürfte dies freuen.
  • Die Pausenfunktion bietet darüber hinaus auch eine Sicherheit gegenüber dem unfairen  "Kollegen", der mit Hilfe seines Smartphone das 1. Taxi in die Pilze schickt, um die VB selbst zu  fahren.


Allein die aufgezeigten Beispiele zeigen schon die Unsinnigkeit und Praxisferne der Maßnahmen. Es gäbe noch viele weitere, die durchaus nicht nur auf einem theoretischen Hintergrund beruhen, sondern die Arbeitswirklichkeit der Bremer Taxifahrer widerspiegeln.

Dies ist aus unserer Sicht ein weiterer untauglicher Versuch (wie auch bei den Fahrerschulungen!) des Taxi-Ruf-Vorstandes, ohne unmittelbare Notwendigkeit über die Köpfe der Fahrer hinweg bewährte Arbeitsbedingungen zu verändern. Wie immer ohne den Dialog mit den Fahrern zu suchen. Und wieder einmal ist eine kleine Minderheit für eine solch einschneidende Veränderung verantwortlich. Das ist nicht einfach so hinzunehmen! Die Anzahl der unverständlichen Entscheidungen scheinen langsam Überhand zu nehmen. Wir fordern auch hier den Vorstand auf, den alten Zustand bis zu einer allgemein tragfähigen gemeinsamen Lösung wieder herzustellen.

 

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen