20.07.2017 - Artikel im Weser-Kurier

Breite Front gegen Abschaffung des Frauen-Nachttaxis

Die Überlegungen zur Abschaffung des Frauen-Nachttaxis rufen die Bremer Politik auf den Plan. Allgemein wird dieser Vorstoß bedauert. Die Linke spricht von einem „frauen-politischen Rückschritt“.

Von André Fesser

Das Frauen-Nachttaxi muss extra beim Taxi-Ruf angefordert werden. Dadurch wird die Nutzung zu kompliziert, sagen Kritiker. (dpa)

 

Die geplante Abschaffung des Frauen-Nachttaxis sorgt für Diskussionen. Wie berichtet, beabsichtigt das Taxi-Gewerbe, diese vergünstigte Leistung nicht mehr anzubieten, da sich die Nachfrage deutlich verringert haben soll. In der Bremer Politik kommt dieser Plan aber nicht so gut an.

 

„Wenn das Angebot in der letzten Zeit nicht mehr angenommen wurde, sollten wir den Ursachen nachgehen, denn dass sich das Sicherheitsgefühl der Frauen so stark verändert hat, ist sehr unwahrscheinlich“, sagt Sybille Böschen, die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft.

 

Das Frauen-Nachttaxi gibt es in Bremen seit Anfang der Neunzigerjahre. Es soll Frauen und Mädchen dazu dienen, zwischen 18 und 6 Uhr sicher nach Hause zu kommen. Dazu können sie über die Taxi-Zentrale eine solche Fahrt anfordern; die Fahrt selbst kostet sie dann bis zu 30 Prozent weniger als beim herkömmlichen Taxi-Tarif. Im Preis inbegriffen ist die Begleitung von Tür zu Tür. Die Fahrgäste können sich von den Taxifahrerinnen oder -fahrern also auch zu Fuß im Dunkeln bis vor die Tür begleiten lassen.

 

Nach Meinung der stellvertretenden Vorsitzenden der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, Kirsten Kappert-Gonther, handelt es sich hierbei um einen wertvollen Dienst. Dass das Angebot nun eingestellt werden soll, sei enttäuschend. Und auch CDU-Kollegin Silvia Neumeyer, stellvertretende Vorsitzende ihrer Fraktion, hält das Frauen-Nachttaxi für „ein sinnvolles und gutes Angebot, um Frauen den sicheren Nachhauseweg zu garantieren“.

 

Überprüfung des Konzepts

 

Allerdings sei es in seiner bestehenden Form nicht praktikabel und in der Vergangenheit viel zu wenig beworben worden. Die Folge sei die geringe Nachfrage. Neumeyer empfiehlt aber, vor einer Abschaffung noch einmal nachzudenken: „Statt das Frauen-Nachttaxi nun einfach zu streichen, würden wir eine Überprüfung des Konzepts und eine Modernisierung begrüßen.“

 

Auch bei den Linken regt sich Kritik an der geplanten Abschaffung. Laut Claudia Bernhard, frauenpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, wäre dies "ein inakzeptabler frauenpolitischer Rückschritt", der revidiert werden müsse. „Frauen-Nachttaxis gehören heute zum unverzichtbaren Angebot einer modernen Großstadt“, so Bernhard weiter.

 

„In allen anderen Städten werden sie deshalb auch öffentlich bezuschusst. Nur in Bremen ist das nicht so." Deshalb gebe es auch keinen Festpreis, sondern nur einen Abschlag, sodass bei Fahrtbeginn nicht klar ist, wie viel die Fahrt kostet. Bernhard schlägt vor, feste Preise einzuführen und und die Stadt an den Kosten zu beteiligen.

 

Der sogenannte Winke-Tarif ist Bernhard zufolge kein Ersatz. Wie berichtet, plant das Taxi-Gewerbe die Einführung eines Kurzstreckentarifs für Fahrten bis drei Kilometer, für die ein Taxi vom Kunden aus dem fließenden Verkehr herangeholt wird. "Die Idee, dass ein Sondertarif für zufällig vorbeikommende Taxis Sicherheit für Frauen schafft, ist absurd“, so Bernhard.

 

Auch die Grünen sehen in dem Kurzstreckentarif keinen Ausgleich für das Frauen-Nachttaxi. Wichtig sei, sagt Fraktionsvertreterin Kappert-Gonther, dass die Fahrt geplant werden kann, sodass lange Wartezeiten auf offener Straße vermieden werden. "Wir schlagen vor, dass Taxis zum Winke-Tarif von Frauen und Mädchen nachts auch gezielt bestellt werden können.“

 

Die FDP-Bürgerschaftsfraktion zeigte sich zufrieden mit dem Plan: „Der neue Winke-Tarif ist ein wichtiger Baustein, um die innerstädtische Anbindung und Erreichbarkeit zu verbessern“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Magnus Buhlert. Er verwies darauf, dass sich seine Fraktion schon im vergangenen Jahr für einen Kurzstreckentarif ausgesprochen hatte. 

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen