20.05.2012 - Artikel in der Zeitung "Bremer Anzeiger"

Verfahrene Situation

Zwist schwelt weiter : Interessengemeinschaft der Taxifahrer spricht von Gängelung / Taxi-Ruf hält Neuregelungen für rechtmäßig

VON STEFFI URBAN

 

Bremen. Die Situation scheint verfahren: Ein Teil von Bremens Taxifahrern fühlt sich durch den zentralen Tourenvermittler Taxi-Ruf gegängelt. Dieser wiederum sieht seinen Fortbildungszwang und die neuen Sperrzeiten als Teil einer Qualitätsoffensive. Zu einem klärenden Gespräch zwischen beiden Seiten ist es bis heute nicht gekommen.

 

Die eine Seite, die Interessenvertretung der Taxifahrer, spricht von „Arroganz nach Gutsherrenart“. Die andere Seite, der Taxi-Ruf, will sich keine Bedingungen für ein Schlichtungstreffen auferlegen lassen.

 

Was ist geschehen? Seit einem halben Jahr verlangt die Vereinigung Taxi-Ruf, die für rund 210 Taxi-Unternehmen zentral die Touren vermittelt, von den Fahrern, dass sie regelmäßig an Schulungen teilnehmen müssen. Was Marco Bark, Vorstandsmitglied der noch jungen Interessengemeinschaft (IG) der Taxifahrer dabei so auf die Palme bringt: „Zum einen müssen wir die Kosten für die Schulungen selbst tragen, was unüblich ist. Zum anderen sollen wir Fortbildungen in unserer Freizeit absolvieren. Das geschieht normalerweise in der Arbeitszeit“. Weigere sich ein Fahrer, werde er für die so genannten Funktouren gesperrt. „Das bedeutet spürbare Umsatzeinbußen“, weil man dann etwa nur noch Einsteiger an der Straße befördern könne, erläutert Bark und ergänzt: Inzwischen seien 50 Taxifahrer gesperrt worden.

 

Um sich mit vereinter Kraft dagegen zu wehren, wurde Mitte April die Interessengemeinschaft gegründet, die sich gleich einem weiteren Problem gegenüber sah: Wer zu viele Touren ablehnt, kann wiederum bis zu einer Stunde für die Fahrtenvermittlung gesperrt werden.

 

Bark sucht nun mit der IG das Gespräch mit Taxi-Ruf, und zwar „auf Augenhöhe“, wie er sagt. Das bedeute, dass man sich erst an einen Tisch setze, wenn die Sperrungen für die 50 Fahrer aufgehoben werden.

 

„Wir sind grundsätzlich gesprächsbereit“, betonte derweil am Freitag Ingo Heuermann vom Taxi-Ruf Vorstand. Allerdings verstehe man unter Augenhöhe nicht, dass eine Partei Bedingungen an ein Gespräch knüpft. Dies habe man auch der IG am Mittwoch auch in einer E-Mail mitgeteilt. Zudem erklärte Heuermann, dass gar nicht die rede davon sein könne, dass die Taxifahrer die Schulungen selbst bezahlen müssten. Sein Stand sei, dass über 90 Prozent der Taxi-Betriebe für die Schulung ihrer Mitarbeiter aufkämen.

 

Gleichzeitig habe Taxi-Ruf reagieren müssen, weil es massive Beschwerden der Kunden über zu lange Wartezeiten gegeben habe. Laut Heuermann sind vermehrt unattraktive Fahraufträge, die nur wenig Geld einbringen, zurückgewiesen worden, teilweise bis zu zehnmal am Tag. Daher habe man beschlossen, Fahrer, die innerhalb von 24 Stunden mehr als drei Touren nicht annehmen, dann eine Stunde zu sperren.

 

Bei Netto-Löhnen der Fahrer von unter 1000 Euro [als reiner Provisionslohn, Anm. der IG] gehöre schon ein gewisser Realitätsverlust dazu, den Fahrern pauschal Arbeitsverweigerung zu unterstellen, so Bark.

 

Heuermann scheut eine mögliche gerichtliche Auseinandersetzung nicht: „Zwar ist man vor Gericht und auf hoher See in Gottes hand, aber wir halten unsere Maßnahmen für recht- und verhältnismäßig“.

Wie stelle uns vor


Aktuelle News

12.08.2018

Winke-Taxi zahlt sich nicht aus. Ein Gespenst geht um im Bremer Taxengewerbe: Kundschaft und Taxilenker sind ahnungslos und irritiert oder verunsichert. Taxizentrale, Politik und die zuständige Taxenbehörde sind überfordert Licht ins Dunkel zu bringen oder dem Spuk ein schnelles Ende zu bereiten. Kunden werden übervorteilt und zahlen bei ganz kurzen Strecken drauf. Oder wird der Rohrkrepierer-Tarif zum bösen Bumerang, der dem Ansehen des Taxengewerbes schadet?

weiterlesen

01.08.2018

Die Interessenvertretung der Bremer Taxifahrer hatte bereits in den Beratungen zur Einführung des ominösen Winke-Taxif davor gewarnt. Neben technischen und schwerwiegenden tariflichen Mängeln, würde der neue Tarif am Markt völlig vorbei gehen. Das gesamte Bremer und bundesdeutsche Taxigewerbe ist nach wie vor höchst verwundert über dessen Existenz und Fortführung.

weiterlesen

 

Dazu eine ältere Meldung zum Winke-Tarif vom 11.09.2017

30.07.2018

Mit Vollgas in den Verkehrskollaps. Die Reportage bietet einen  Überblick über aktuelle Veränderungen urbanener Mobilität in deutschen Großstädten. Insbesondere wird auf neue Dienstleiter eingegangen, die das Taxengewerbe bedrohen.

ansehen

17.05.2018

Die Bremer GRÜNEN stellen mutiges Positionspapier zum Nahverkehr vor. Auch neuen Sammeltaxen, betrieben von der BSAG, wird eine Rolle zugewiesen.

weiterlesen

19.04.2018

Die Manipulation der tatsächlichen Arbeitszeiten

(Zum Vergrößern/Vollansicht Doppelklick auf das Video)

28.03.2018

Neues Urteil: Manipulierte Arbeitszeitaufzeichnungen können zur Versagung bei Konzessionsverlängerungen führen, denn auch diese Unterlagen gelten nun als "steuerrelevant" und bei Mängeln beeinflussen sie den wichtigen Status der persönlichen Zuverlässigkeit.

weiterlesen

18.01.2018

Polizei und die Behörde für Konzessionsangelegenheiten haben erneut Taxen kontrolliert. Das Ergebnis war wieder einmal desaströs.

weiterlesen

16.01.2018

Die BSAG, das große Nahverkehrsunternehmen in der Hansestadt, kündigt den Einstieg ins Taxigeschäft an. Eine kritische Betrachtung.

weiterlesen

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

weiterlesen