09.12.2011 - Hintergrundartikel im "Weser-Kurier"

Verpflichtende Fortbildungen - Taxi-Fahrer befürchten Umsatzeinbußen

Zentrale will die Dienstleister im Rahmen einer Qualitätsoffensive zu Weiterbildungen verpflichten und die Kosten weitergeben.

Marco Bark in seinem Wagen an einem Taxi-Stand in der Bremer Innenstadt. Er wehrt sich gegen die Pflicht zur Weiterbildung, die ihm der Taxi-Ruf Bremen auferlegen will. Foto: Christina Kuhaupt.
Marco Bark in seinem Wagen an einem Taxi-Stand in der Bremer Innenstadt. Er wehrt sich gegen die Pflicht zur Weiterbildung, die ihm der Taxi-Ruf Bremen auferlegen will. Foto: Christina Kuhaupt.

 

VON YORK SCHAEFER

 

Bremen. Bei Taxi-Ruf Bremen, einem Zusammenschluss von etwa 210 hiesigen Taxi-Unternehmern, gibt es Unruhe wegen neuer, sogenannter Gestattungsverträge. Diese Verträge werden alle fünf Jahre zwischen der marktführenden Bremer Taxi-Zentrale und den Fahrern geschlossen. Sie regeln die Zusammenarbeit beider Parteien, darunter beispielsweise den Ablauf der Auftragsvergabe und -annahme über Datenfunk.

 

Im Herbst dieses Jahres haben Vorstand und Aufsichtsrat von Taxi-Ruf im Rahmen einer Qualitätsoffensive beschlossen, eine neue Klausel in den Vertrag einzufügen. Demnach müssen die Fahrer während der fünfjährigen Laufzeit an fünf verschiedenen je vierstündigen Weiterbildungsmaßnahmen zu Themen wie Taxirecht und Krankenbeförderung teilnehmen und außerdem ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC absolvieren. Die Crux aus Sicht vieler Fahrer: Die Kosten in Höhe von 35 Euro pro Fortbildung müssen sie selber tragen, ebenso einen eventuellen Verdienstausfall während der Zeit der Schulung.

 

Ausschluss vom Funkverkehr droht


Als sich Marco Bark, seit 20 Jahren Taxifahrer bei dem Mehrwagenunternehmen Bremer Taxen Betriebsgesellschaft, weigerte, einen neuen Vertrag unter diesen Bedingungen zu unterzeichnen, drohte ihm ein Mitarbeiter von Taxi-Ruf mit dem Ausschluss vom Funkverkehr. Laut Bark hätte diese Sanktion für ihn Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent bedeutet. "Ich hätte dann nur noch meine Telefonkunden und Einsteiger an den Taxiplätzen gehabt", sagt der Fahrer.

 

Nachdem Barks Rechtsanwalt John-Thomas Meyer Kontakt zum Taxi-Ruf aufgenommen hatte, nahm dieser die angedrohte Sanktion zurück. "Der Arbeitsvertrag zwischen meinem Klienten und seinem Taxi-Unternehmer sieht keine Verpflichtung zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen vor", sagt Meyer, der zudem kritisiert, dass Taxi-Ruf viele Fahrer trotz Nachfragen nicht über Neuerungen im Gestattungsvertrag informiert hätte.

 

Das Problem schien zunächst behoben, nun aber geht der Streit weiter. Taxi-Ruf verfolgt nach wie vor das Ziel, dass im Laufe der Jahre sämtliche 1500 Fahrer der angeschlossenen Unternehmen die Weiterbildungsmaßnahmen absolvieren und selber bezahlen. Wer nicht an mindestens einer Maßnahme pro Vertragsjahr teilnimmt, dem soll nun laut aktualisiertem Gestattungsvertrag der Status "Service-Taxi" entzogen werden. Dieses Prädikat haben momentan noch 90 Prozent der Fahrer inne. Service-Taxi-Fahrer sollen sich durch hilfsbereites Verhalten, sichere Orts- und Sprachkenntnisse sowie ein gepflegtes Fahrzeug mit Kindersitzen und Kreditkartenzahlung auszeichnen.

 

Aus Sicht Marco Barks und weiterer Fahrer, die nicht namentlich genannt werden möchten, verbirgt sich dahinter der Versuch, die Weiterbildungen unter dem Deckmantel der Freiwilligkeit durch die Hintertür durchzudrücken, da ja niemand den Status "Service-Taxi-Fahrer" tragen müsse. Für den Fall des Wegfalls dieses Prädikats rechnet Bark allerdings mit einem Umsatzverlust von bis zu 50 Prozent. "An Krankenhäusern, der Uni oder an bestimmten Hotels und Restaurants müsste ich mich dann gar nicht mehr hinstellen, da dort nur Service-Taxen bestellt werden", äußert ein weiterer Fahrer seine Bedenken. Dabei seien er und viele seiner Kollegen durchaus bereit, sich schulen zu lassen, allerdings nicht auf eigene Kosten. Andere Fahrer wiederum haben eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen. Sie halten Schulungen für sinnlos, weil sich die Qualität auf diese Weise nicht steigern lasse.

 

Kundenbeschwerden haben zugenommen


Aus Sicht des Taxi-Rufs war der Status des "Service-Taxis" bereits seit dessen Einführung 2003 an gewisse Standards gebunden, für die sich die Fahrer nun qualifizieren müssten. "Wir müssen etwas tun", sagt Ingo Heuermann, Vorstandsmitglied bei Taxi-Ruf, anlässlich einer steigenden Zahl von Kundenbeschwerden. Diese hätten in den vergangenen fünf Jahren um 50 Prozent zugenommen. Nur auffällige Fahrer nachzuschulen, reiche nicht aus. "Wir wollen prophylaktisch vorgehen", erklärt Heuermann. Auch ein Bremer Taxi-Unternehmer, der ebenfalls anonym bleiben möchte, ärgert sich über die mangelnde Berufseinstellung mancher Fahrer. "Der Service-Taxi-Status wird nicht gelebt", klagt er.

 

Mittelfristig verspricht man sich beim Taxi-Ruf durch die Weiterbildungen eine Umsatzsteigerung von bis zu 20 Prozent, von denen am Ende auch die Fahrer profitieren würden. "Wir halten dies für verhältnismäßig und zumutbar", rechtfertigt Ingo Heuermann die Kosten für die Schulungen, zu denen niemand gezwungen werde.

 

Das sieht Hermann Hane, Bremer Landesfachgruppenleiter Öffentlicher Personennahverkehr bei Verdi, anders. Auch der Gewerkschafter erachtet es als "gut und sinnvoll, dass die Anforderungen für Taxifahrer angehoben werden, aber nicht zu Lasten der Beschäftigten, die sowieso nicht besonders gut verdienen". Hane hat zudem "erhebliche Zweifel" an der Rechtmäßigkeit der Regelung bei Taxi-Ruf. Als Beispiel nennt er Lkw- und Busfahrer. Sie seien seit Jahren gesetzlich verpflichtet, an Weiterbildungen teilzunehmen. Der Gesetzgeber habe es jedoch versäumt, klar zu regeln, wer die Kosten übernimmt.

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen