16.03.2013: Artikel im "Weser-Kurier"

Taxifahrer befürchten lückenlose Überwachung

Vereinigung: Auch Fahrgäste sind betroffen/Datenschutzbeauftragen eingeschaltet

 

Von York Schaefer

 

Bremen. Es gibt wieder Streit zwischen der vor einem Jahr gegründeten Interessengemeinschaft Bremer Taxifahrer (IG) sowie dem Taxiunternehmer-Zusammenschluss und der Funkzentrale Taxi-Ruf. Nach juristischen Auseinandersetzungen über Pflichtschulungen und Sanktionen gegen die Fahrer wirft die IG nun dem Taxi-Ruf vor, gegen den Datenschutz zu verstoßen.

 

Im Kern geht es um das sogenannte Tracking, also die dauerhafte und lückenlose Ortung der Fahrzeuge, und um die Weitergabe von Fahrer- und Kundendaten an die beim Taxi-Ruf organisierten Taxi-Halter. In jedem der 475 Taxen der Bremer Funkzentrale ist ein computergestütztes GPS-Datenfunksystem installiert. Dieses ortet die Wagen nicht nur zur Vergabe eines Fahrauftrags oder zur Gefahrenabwehr, sondern auch zur permanenten Positionsbestimmung. Gespeichert werden zurückgelegte Fahrstrecken, Pausen- und Arbeitszeiten des Fahrers, ob ein Taxi frei oder besetzt ist und sämtliche Aktivitäten am Bordrechner, zum Beispiel Fahrtangebote, Abfragen bei der Zentrale oder Fehlfahrten. Über ein internetbasiertes Halterportal werden sämtliche Daten an die Taxi-Unternehmer, also die Vorgesetzten der Fahrer, übermittelt; die Halter können diese ständig abrufen.

 

Damit seien sehr detaillierte Rückschlüsse auf die Gewohnheiten und privaten Umstände des Fahrers möglich, aber auch der Fahrgäste, kritisiert Marco Bark, einer der IG-Vorsitzenden, die "engmaschige Überwachung". Über das Halterportal würden zudem Kundendaten wie Namen und Adressen, Telefonnummern und Fahrtziele vermittelt und gespeichert. Aus diesen Stammdaten der Fahrgäste ließen sich, so Bark, zusammen mit den Bewegungsprofilen der Autos auch Daten erkennen, die die Privatsphäre betreffen, etwa Arztbesuche oder Fahrten zu religiösen Einrichtungen.

 

"Wir bemängeln die Sammlung und Weitergabe diese Daten an die Halter", sagt Philipp Rohde von der Interessengemeinschaft. "Das darf nicht sein, weil damit eine Verhaltens- und Leistungskontrolle möglich wird und für den Fahrer übermäßiger Leistungsdruck entstehen kann". Die IG hat inzwischen den Landesdatenschutzbeauftragten für beschäftigte, Harald Stelljes, informiert.

 

Stelljes erkennt das wirtschaftliche Interesse des Taxi-Rufes und der Unternehmer an dem Datenfunksystem, hält aber vor allem die permanente Ortung und Speicherung von Fahreraktivitäten über mehrere Tage sowie die Weitergabe an die Halter für nicht erforderlich. "Durch eine lückenlose Überwachung kann unzumutbarer Leistungsdruck entstehen", kritisiert der Datenschützer.

 

Für Wolfgang Verbeek, zweiter Vorsitzender des Taxi-Rufes, geht es bei der Fahrzeugortung und Datenspeicherung nicht um Leistungskontrolle, sondern auch um den Schutz der Fahrer, zum Beispiel bei Kundenreklamationen. Auch für Abrechnungen und den Nachweis über Fahrtstrecken sei die Speicherung notwendig. "Der Großteil der Fahrer fühlt sich nicht überwacht", meint Verbeek. Zudem hätten die Taxi-Halter gar keine Zeit, ständig ihre Fahrer zu kontrollieren. Dass Kunden, die beim Taxi-Ruf einen Wagen bestellen, erst in der Warteschleife darüber informiert werden, dass ihr Anruf aufgezeichnet und gespeichert wird, solle demnächst geändert werden.

 

Zur Online-Ausgabe des Weser-Kuriers: Landesdatenschutzbeauftragter eingeschaltet: Taxifahrer fürchten lückenlose Überwachung (abgerufen am 16.03.2013)

 

Datenschutz im Taxigewerbe auf ig-bremer-taxifahrer.de

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen