Leserbriefe, Reaktionen

INHALT

  • 30.10.2013: "Ruinöse Tarife" - Leserbrief im Weser-Kurier zum Thema "Sonderkonditionen beim Taxi-Ruf Bremen"
    "Diese drastische Senkung [...] ist ruinös und ein direkter Eingriff in den ohnehin nicht üppigen Lohn der Taxifahrer. [...] Man kann nicht behaupten, dass hier ein Rahmen für erfolgreiches Wirtschaften erstellt wird."
  • Dezember 2012: "Unsinnige Schulungen" -  Leserbrief im Weser-Kurier zum Thema Zwangsschulungen
    Die große Masse der Bremer Taxifahrer verhält sich vorbildlich, meint dieser Leser. Die jährlichen Schulungen seien "unsinnig und verursachten nur Kosten.
  • Dezember 2012: "Taxi-Ruf soll Auskunft geben!" - Leserbrief im Weser-Kurier zum Thema Zwangsschulungen
    "Um gar nicht erst in den Verdacht zu kommen, hier über erzwungene Schulungsgebühren womöglich zusätzliche Einnahmen zu Lasten der Fahrer zu generieren, sollte der Taxi-Ruf schleunigst den Fahrern erklären, wofür die zu erwartenden satten Überschüsse aus dieser Qualitätsoffensive verwendet werden sollen."
  • Dezember 2012: "Mehrheit für Kostenübernahme" - Online-Umfrage des Weser Kurier.
    56 Prozent sind der Meinung, dass die Arbeitgeber die Schulungen für ihre angestellten Taxifahrer bezahlen sollen, nur 34 Prozent meinen, dass die Taxifahrer sie selber bezahlen sollten.

Oktober 2013 - LESERBRIEF zum Thema "Ruinöse Sonderkonditionen"

Ruinöse Sonder-Tarife: Kein Rahmen für erfolgreiches Wirtschaften

Mit den Bremer Krankenkassen gibt es im Bremer Taxi-Gewerbe eine gültige Vereinbarung seit 2002 (nie angeglichen!). Danach zahlen diese 0,97 Euro pro Kilometer bei Fahrten über 30 Kilometer. Der zurzeit gültige Tarif, erlassen vom Bremer Senat, ergibt bei diesen Fahrten circa 1,50 Euro/Kilometer. Diesen Preis haben auswärtige Krankenkassen bisher bezahlt. Seit Kurzem orientieren sie sich an der oben genannten Vereinbarung und kürzen die Rechnungen.

 

Diese drastische Senkung auf das Niveau von 2002 ist ruinös. Es macht wirtschaftlich keinen Sinn, diese Fahrten zu übernehmen. Sie sind auch ein direkter Eingriff in den ohnehin nicht üppigen Lohn der Taxifahrer, da diese prozentual am Umsatz beteiligt sind und keinen Stundenlohn bekommen. Da die Vereinbarungen unter dem gültigen Tarif vom Senat genehmigt werden müssen, frage ich mich, wie das durchgehen kann. Vor dem Hintergrund betrachtet, dass das Bremer Finanzamt bei einer Betriebsprüfung ein Ergebnis von 1,20 Euro/Kilometer erwartet, kann man nicht behaupten, dass hier ein Rahmen für erfolgreiches Wirtschaften erstellt wird.

 

Falls Sie zukünftig in die Situation kommen, längere Fahrten mit dem Taxi zu Lasten einer Krankenkasse machen zu müssen (etwa Krankenhausentlassung), wundern Sie sich bitte nicht, wenn der Fahrer dankend ablehnt. Die Beförderungspflicht greift in diesem Falle nicht, da sie nur für Fahrten innerhalb Bremens gilt.

 

THOMAS KROLL, Bremen

 

(erschienen am 28.10.2013 im Weser-Kurier)

Dezember 2011 - LESERBRIEFE zum Thema „Zwangsschulungen - Taxifahrer befürchten Umsatzeinbußen"

Unsinn

In jahrzehntelanger Tätigkeit in Taxizentralen ist mir kaum zu Ohren gekommen, dass sich Fahrgäste über das Benehmen des Fahrpersonals beschwert haben. Die große Masse verhält sich vorbildlich. Wie überall gibt es auch hier die sogenannten schwarzen Schafe.

 

Ansonsten gilt: Wie ich in den Wald hinein rufe - so schallt es zurück. Die jährlichen Schulungen und was sie beinhalten, außer dass sie Kosten verursachen, sind meiner Meinung nach unsinnig. Denn jeder, der ein Taxi bewegt, muss vorher einen Personen-beförderungsschein machen und verfügt somit über Ortskenntnisse.

 

Ein guter Umgang mit Fahrgästen ist eigentlich selbstverständlich und in der heutigen Zeit gilt das besonders, da in diesem Gewerbe die „Goldenen Zeiten" vorbei sind und um jeden Fahrgast gekämpft werden muss.    

MANFRED LAUE, Bremen

 

Auskunft geben!

Also das muss man ja mal sagen - sehr kreativ, was sich der Taxi-Ruf da ausgedacht hat. Eine Qualitätsoffensive finanziert von den Fahrern und unterm Strich bleibt noch eine erhebliche Zusatzeinnahme.

 

Geht man davon aus, dass zirka 1500 Fahrer jedes Jahr 35 Euro für ihre Schulung zahlen müssen, kommen da mal eben jährlich 52500 Euro brutto zusammen. Bei einer geplanten Teilnehmerzahl von 15 bis 20 Fahrern je Schulung werden da an einem Abend in 4 Stunden hinzu 700 Euro eingenommen.

 

Den Aufwand, den der Taxi-Ruf hierfür betreiben muss, ist relativ gering. Die Schulungen finden in den eigenen Räumen statt und werden zum überwiegenden Teil von Personal durchgeführt, das ohnehin schon auf der Gehaltsliste des Taxi-Rufs steht.

 

Um gar nicht erst in den Verdacht zu kommen, hier über erzwungene Schulungsgebühren womöglich zusätzliche Einnahmen zu Lasten der Fahrer zu generieren, sollte der Taxi-Ruf schleunigst den Fahrern erklären, wofür die zu erwartenden satten Überschüsse aus dieser Qualitätsoffensive verwendet werden sollen. Als Finanzierer dieser Aktion haben sie, so denke ich, ein Recht darauf.

UWE DIETZ, Bremen

 

12.12.2011 - Online-Umfrage der Tageszeitung "Weser Kurier"

Mehrheit stimmt gegen Selbstbeteiligung bei Kosten

Bremen. Der Taxi-Ruf Bremen fordert Fortbildungen für Taxi-Fahrer in Bereichen wie Krankenbeförderung, Fahrsicherheit und Taxirecht. Die Kosten für die Weiterbildung sollen die Fahrer allerdings selbst tragen. Das finden die meisten unsrer User einer WESER-KURIER Umfrage zufolge nicht gerechtfertigt.

 

Damit sind 56 Prozent der User gleicher Meinung wie die Taxifahrer, die laut sogenannter Gestattungsverträge nicht nur die Kosten von 35 Euro pro Fortbildung selbst tragen müssen, sondern auch einen eventuellen Verdienstausfall während der Zeit der Schulung.

 

34 Prozent meinen hingegen, dass die Fahrer selbst in ihre Schulungen investieren sollten, da sie schließlich wiederum höhere Einnahmen durch zufriedene Passagiere erwirtschaften würden.

 

Lediglich zehn Prozent der Umfrage-Teilnehmer finden, dass Taxifahrer keine Weiterbildungen brauchen. Insgesamt haben sich 422 User an der Online-Abstimmung beteiligt. (bde)

 

Artikel im Weser Kurier lesen

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen