09.12.2013 - MEINUNG: Zum Verhältnis zwischen IG und TR

Anlässlich der neuesten Mobing-Fälle kramte ein IG-Mitglied noch einmal in unserer Schatulle und stieß auf eine "Richtigstellung" des TR vom letzten Jahr. Oder sollte man vielleicht besser Unrichtigstellung schreiben? Denn der Kommentar vergleicht diese offizielle Sonntagsrede der TR-Führung mit ihrem Verhalten anno 2013.

 

Der Kommentar in Sachen Datenschutz:"Pech für die Mitglieder und Vertragspartner des TR. Sie zahlen nun für die Borniertheit der TR-Führung."

 

Wie es allerdings im Bremer Gewerbe weitergehen soll mit diesem TR-Führungsstil, lässt der Kommentator offen.

"Richtigstellung" nach Art des TR

Der TR schrieb im Oktober 2012 selbst: „Wir verwahren uns allerdings gegen die Praxis der IG, wider besseren Wissens Erklärungen abzugeben, die nicht den Tatsachen entsprechen.“ Nach gut einem Jahr ist es an der Zeit, den Wahrheitsgehalt der „Richtigstellung“ des TR an Hand der Tatsachen zu überprüfen. Wir kommen zu dem Schluss: Man kann sie in allen drei Kernaussagen getrost als Falschaussage betrachten.

 

Gegenüber der Presse, sowie der internen Öffentlichkeit auf seiner Homepage macht der TR folgende Aussagen:

 

„Wir pflegen seit jeher einen Dialog auch mit den Fahrern“

„(...) wir pflegen seit jeher den Dialog auch mit Fahrern. (...) auch bei Unstimmigkeiten und Klärungsbedarf findet jeder Fahrer jederzeit einen Ansprechpartner.“

Eure Dialoge sind sicher!
Eure Dialoge sind sicher!

Sofern der TR mit „Ansprechpartner“ nicht seinen Rechtsanwalt meint, ist das Gegenteil richtig. Und mit „Dialog“ möchte der TR dann vielleicht die schriftliche Korrespondenz von Anwälten und Gerichten bezeichnen. Das „auch mit den Fahrern“ sollte man in diesem Fall wohl als „sogar“ verstehen. Dialog heißt in diesem Fall, dass Fahrern der Zutritt zu Informationsveranstaltungen und Mitgliederversammlungen verwehrt wird.

 

Wir müssen als Fahrer- und Unternehmervertretung klar feststellen, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Anregungen und Bitten in den Gesprächen wurden ignoriert und uns wurde sogar mit „Hausverbot“ gedroht. Bislang wussten wir als „Einzelkämpfer“, dass eben genau ein „Dialog“ oder eine einvernehmliche Klärung bei „Unstimmigkeiten“ (wie der TR miese Behandlung zusammenfassend nennt) unmöglich war und gründeten die Gemeinschaft.

 

Auch sämtliche schriftlichen Bitten als Gemeinschaft wurden alsbald, nach den ersten rechtlichen Erfolgen, vom Vorstand und „Aufsichtsrat“ schlicht ignoriert. Das betrifft insbesondere einvernehmlich durchzuführende Änderungen am Vermittlungssystem, zu den der TR nicht bereit war; hierfür hatten wir sogar Unterstützung von der Arbeitnehmerkammer Bremen. Vorgeschlagen wurden nämlich auch rechtlich abgesicherte Regelungen über z.B. Arbeitsverträge.

 

Der TR hat selbstherrlich und scheinbar unbelehrbar alles abgelehnt, und zwar bis zur letzten Sekunde. „Bezahlt“ hat er das mit Behördenärger, denn erst auf Anregung vom Landesdatenschützer kam ein sehr zäher Dialog zu Stande. Nur kleckerweise wurde auf die Behördenforderungen reagiert. Im Ergebnis sind noch viel mehr Verstöße bekannt geworden. Pech für die Mitglieder und Vertragspartner des TR. Sie zahlen nun für die Borniertheit der TR-Führung.

 

Inzwischen stehen dem TR gleich mehrere Klagen von IG-Mitgliedern, ins Haus, weil dieser bislang alle Änderungswünsche im Betriebsablauf abgelehnt hatte. Dies betrifft sowohl unabsichtliche Mängel in der Programmierung, die man nicht abstellt, wie auch die wiederholten Eingriffe in andere Rechtssphären durch Sanktionen und eine (nicht funktionierende) Disziplinarkommission.

„Niemand hat vor, eine Fahrervertretung abzulehnen:“

Der Vorstand des Taxi-Ruf Bremen stünde er IG Bremer Taxifahrer „absolut nicht ablehnend gegenüber.“

 

Gibt es eine größere Ablehnung, als Ignorieren? Ja, und zwar beim Bremer Taxihalterverein, der seine Kritiker persönlich bekämpft. Dabei handelt es sich bei ca. 250 organisierten Mitgliedern um einen recht großen Anteil der Fahrer, denn die vom TR angegebenen Zahlen sind nicht verifizierbar.

 

Fred Buchholz konnte sich leider nicht zurücknehmen, und projizierte auf der letzten Mitgliedervollversammlung des TR sogar ein unvorteilhaftes Porträt des Fahrervertreters Marco Bark an die Wand. Entnommen war dieses – nachträglich bearbeitete - Foto einer Illustrierten. Zusammen mit angeblichen, aber falschen Zitaten des Fahrervertreters malte er ganz öffentlich ein Bedrohungsszenario, das von der IG ausgehen sollte, für die versammelten Arbeitgeber an die Wand. Welche beleidigende Bezeichnung er öffentlich dabei nannte, soll hier nicht wiederholt werden. Propagandamethoden, die an ganz andere Herrschaften erinnern.

 

Spätestens das ging aus menschlicher Perspektive deutlich zu weit – blieb aber nicht die einzige Benimm-Entgleisung auf dieser Veranstaltung. Zugegeben, unsere begründete Kritik war deutlich und zu letzt haben wir dafür plädiert, dass der Posten des ersten Vorsitzenden neu besetzt werden sollte. Aber die Kritik war sachlich und begründet.

 

Diese Position behalten wir übrigens bei. Einen grundsätzlichen Schnitt halten wir immer noch für das beste, denn die persönliche Einflussnahme und die Vorteile für einige wenige Personen im System sind einerseits zu groß geworden, während andererseits die demokratische Einflussnahme der Mitglieder ausgehebelt wird. Das beste Beispiel ist der Verlauf der letzten Mitgliedervollversammlung des TR.

„Beim Taxi-Ruf wird nicht gemobbt“

  • „Eine Benachteiligung von Fahrern, die der Interessengemeinschaft angehören, hat es seitens des Taxi-Ruf Bremen zu keinem Zeitpunkt gegeben. (...) Dies ist erst der Fall, wenn ein Fahrer nach groben Verfehlungen von der Auftragsvermittlung ausgeschlossen ist“

 

Die Benachteiligung eines IG-Mitgliedes ist mindestens im Fall von Günter W. mittlerweile aktenkundig. Seine Verfehlung bestand augenscheinlich ausschließlich darin, dass er Gründungsmitglied der IG ist und seine legitimen Mittel des Rechtsweges nutzt, den unbelehrbaren TR, auch in Personalunion seines direkten Arbeitgebers, zu korrigieren.

 

  • "Der Taxi-Ruf verfügt über ein vollautomatisches Vermittlungssystem. Aufträge werden nach strengen Richtlinien (...) vermittelt. (...) Da das Personal unserer Zentrale keinen Einfluss auf den Ablauf der Vermittlung hat, kann ausgeschlossen werden, dass Fahrer, wie behauptet „einfach keine Touren mehr zugeteilt“ bekommen würden."

 

Ein großer Teil aller telefonischen Bestellungen beim Call-Center, aber bei weitem nicht alle Bestellungen, wird über das Computersystem vermittelt. „Vollautomatische Vermittlung, Computer, nach strengen Richtlinien“, das klingt nach mathematischer Unbestechlichkeit nach rationeller Gerechtigkeit. „Einfluss der Zentralenmitarbeiter auf die Vermittlung ausgeschlossen“ klingt auch gut, ist aber ein schlechter Witz. Eine manuelle Zuteilung ist durchaus möglich und wird z.B. bei Verbindungsschwierigkeiten auch genutzt; die meisten Zentralenmitarbeiter dürften bei ihrer notorischen Unterbesetzung jedoch gar kein Interesse daran haben, sich noch mehr Arbeit aufzuhalsen.

 

Die Einstellungen am System, wie die Eintragung der Kriterien der Fahrer, werden vom Zentralenleiter Ingo H., Mitglied im Vorstand des TR, oder seinen gerade anwesenden Vertretern vorgenommen. Das gilt für den Fall Günter W. ebenso wie es Standard für alle anderen Fahrer und Fahrzeuge ist. Eine Veränderung der Kriterien hat eine Veränderung der Arbeitsaufgaben zu Folge und wirkt sich durch die Provisionsentlohnung auch auf den Lohn aus.

 

Darüber hinaus wird eben jenes „vollautomatische Vermittlungssystem“ bei vielen Touren überhaupt nicht eingesetzt. Dies sind insbesondere auch sehr lukrative Touren. Im Falle von Günter W. wiegt es jedoch besonders schwer, dass insbesondere bei Rollstuhl- oder Liegendtransporten keine automatische Vermittlung erfolgt. Manuelle Vergabe geschieht auch für den Einsatz von Sammeltaxis. Ein dritter Fall der manuellen Vergabe findet bei den Zubringer-Touren für Bremer Reiseveranstalter Anwendung, und zu guter letzt sind dann da noch einige Fernfahrten, insbesondere mit Roll- oder Tragestühlen, die von den Krankenkassen bestellt werden.

Fazit:

Also wurde eine Richtigstellung gemacht, die in den Kernaussagen schlicht falsch ist. Und sie wurde vorsätzlich falsch gemacht, den zwischen der Fahrervertretung „absolut nicht ablehnend“ gegenüber stehen zu wollen und dem tatsächlichen Verhalten a là „Verklag mich doch“ liegen Welten. Was ansonsten diesen radikalen Sinneswandel ausgelöst haben könnte, wurde uns nicht mitgeteilt. Vielmehr ließ man uns, der IG, schon vorher wissen, dass man uns bei den Bemühungen um gerechtere Arbeitsbedingungen seitens des TR nicht unterstützen möchte.

 

Ob nun dreiste Lüge oder kalkulierte Panne - sie konnte in dem ruhigem Gewissen gemacht werden, dass z.B. die Vorwürfe des „Tourenentzugs“ schwer zu beweisen sein werden. Auch die Ausprägungen von „Mobbing“ sind meist schwer zu fassen. In diesem Beispiel allerdings liegt ein klarer Fall von „Union-Busting“ –so nennt man die Bekämpfung von Betriebsräten- vor, und zwar ausgehend von einer Clique im Bremer Taxigewerbe.

 

Nur: Jetzt ist es aktenkundig. Und wir ließen uns ein ganzes Jahr Zeit, um die „Richtigstellung“ zu überprüfen. Anhand der Tatsachen.


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen