20.06.2012 - Meinung

Nur Zeit gewonnen - mehr nicht!

Die meisten FahrerInnen haben durch diese Neuregelung nur Zeit gewonnen - mehr nicht! Aber offensichtlich spielt der TR auch auf Zeit.  Es ist nicht ersichtlich, daß  der TR sein inhaltliches Schulungskonzept ändern möchte. Vielmehr will man ". . . diese Zeit nutzen, um möglichst alle Unternehmer und Fahrer vom Sinn und der Notwendigkeit der Schulungen zu überzeugen". 

Wer sich auch bis zum Ablauf des Gestattungsvertrages nicht überzeugen läßt, dem droht weiterhin der Verlust des Service-Status. "Erst nach Ablauf des Gestattungsvertrages wird der Kollege (Kolleginnen gibt es beim TR offensichtlich nicht, Anm. von mir) in einem neuen Gestattungsvertrag zur Teilnahme an einer jährlichen Schulung . . . VERPFLICHTET ".  

Eine Änderung des Schulungskonzepts und eine freiwillige (nicht erzwungene) Teilnahme an den Schulungen werden hier nicht in Aussicht gestellt. Meiner Ansicht nach will der TR Zeit gewinnen (damit ihm nicht bald Hunderte von zuverlässigen Service-Fahrern fehlen). Man hofft darauf, das die KollegInnen, deren Gestattungsvertrag noch längere Zeit läuft, "Ruhe geben".

Lassen wir uns nicht auseinanderdividieren in betroffene und noch nicht betroffene KollegInnen. Solidarität mit den betroffenen FahrerInnen ist gefordert. Der TR muß wirklich mal auf seinen Service-Touren "sitzenbleiben" (durch eine massenhafte Verweigerung unsererseits). Erst dann haben wir ein "Druckmittel" (vergleichbar mit dem Streikrecht). Ich wäre nach dieser Neuregelung erst in rund 2 1/2 Jahren "dran", wäre aber eventuell schon vorher bereit, meinen Service-Status nicht auszuüben.

Lustig finde ich auch die Passage mit der angeblichen positiven Resonanz in der Bevölkerung. Wenn ich einfach behaupte, das durch die Schulungen die Qualität der Fahrer besser wird, dann sagt fast jeder "Find ich gut!" Man könnte dann auch fragen, ob der Fahrgast wegen der Qualitiätssteigerung zur Zahlung eines höheren Fahrpreises bereit wäre. Die Antwort darauf könnt ihr euch wohl denken.

 

Ein IG-Mitglied

(Autor der Redaktion bekannt)

20.06.2012 - Meinung

Um dem TR entgegen zu kommen, werde ich mir ...

Tja Leute! Was soll man dazu sagen! Ich schäme mich schon fast, dass ich mich gegen den TR gestellt habe.


Wie konnte ich nur so dumm sein, nicht zu erkennen, was das für ein edler Verein ist. Diese noblen Ideale: Die wollen doch nur das Beste für uns und unsere Kunden, warum kapieren wir das bloß nicht?


Kein Wunder dass der TR sich dazu verpflichtet fühlt, uns an die Hand zu nehmen und zu unserem Glück zu führen. Und ich dachte schon die wären nur profitgierig. Keine Spur! Tja so kann man sich täuschen.


Und in Bezug auf die Pipipause habe ich mir auch schon was überlegt. Um dem TR entgegen zu kommen, werde ich mir demnächst sowohl ein Katheter, als auch einen künstlichen Ausgang einsetzen lassen, so wäre das Problem auch gelöst.

 

Wie findet Ihr das? Ihr undankbaren Erbsenzähler Ihr? 

 

Ein IG-Mitglied

(Autor der Redaktion bekannt)


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen