19.06.2012 - Meinung

Die bisherige Durchführung der geplanten Veränderungen war ein einziges Fiasko.

Seit Februar haben ca. 400 Kollegen an unseren Schulungen zu den 5 Themen Taxirecht, Markt und Image, Arbeitsplatz Taxi-Ruf, Krankenbeförderung und praktisches Fahrsicherheitstraining teilgenommen. Die von diesen Kollegen anonym abgegebenen Bewertungen der Schulungen waren zu über 90% positiv. Unter welchen Bedingungen haben die Kollegen an diesen Schulungen teilgenommen? Freiwillig? Die eindeutige Antwort lautet : "Nein!", es wurde permanenter psychischer und auch finanzieller Druck ausgeübt; nach dem Motto: "Wer nicht mitmacht, der verliert seinen Status als Servicetaxifahrer!"

Auch die Resonanz aus der Bevölkerung ist positiv. Welche Resonanz in der Bevölkerung ? Im Gegenteil: Presse, Funk und Fernsehen haben sich eindeutig hinter die Positionen der IG gestellt (siehe bisherige Presseschau). Im "Beschwerdemanagement" - welches Beschwerde-management? Es gibt beim TR kein solches! Es zeigt sich, dass enttäuschte Fahrgäste die Weiterbildungsmaßnahmen des Fahrpersonals nicht nur begrüßen, sondern für längst überfällig halten. Angenommen dem wäre so, dann ist dies eine Bankrotterklärung des Taxiruf, die Grundausbildung ist nun wirklich nicht die Angelegenheit der Fahrerschaft. Wenn "Hinz und Kunz" die Ortskundeprüfung bestehen kann, dann darf man sich nicht ernsthaft wundern.

Auf der Mitgliederversammlung des Taxi-Ruf am 16. April 2012 haben sich 62% der Unternehmer für die Beibehaltung der Schulungen ausgesprochen. Richtig ist, das sich 62% der anwesenden Unternehmer für die Beibehaltung aussprachen, die Vertragspartner wurden nicht miteinbezogen. Fazit: Eine kleine Minderheit und keine Mehrheit war für die Schulungen. Zusätzlich wurden Weiterbildungsmaßnahmen auch für das Zentralenpersonal beschlossen. Sind diese auch kostenpflichtig für die Zentralenmitarbeiter? In welchen Bereichen sollen diese geschult werden? Haben diese bei Nichtteilnahme auch mit finanziellen Einbußen zu rechnen?

Trotzdem gibt es immer noch Kritiker seitens der Unternehmer und der Fahrer. Diesen Satz muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen...trotz was? Die bisherige Durchführung der geplanten Veränderungen war ein einziges Fiasko. Wenn dem nicht so ist, warum erzählt man die "Erfolgsstory" der Zwangsschulungen nicht weiter?

 
Lernen ist allerdings eine freiwillige Sache. Diese Erkenntnis kommt sehr spät und diese Tatsache war ein wichtiger Teilaspekt sich gegen das Lernen unter Zwang aufzulehnen. Es muss uns gelingen, ALLE von dem positiven Grundgedanken und den Effekten der Weiterbildung zu überzeugen, gerade auch weil wir eine der wenigen Branchen ohne fachliche Ausbildung sind. Das ist das Grundübel, um eine Weiterbildung zu gewährleisten, muss doch erstmal eine Grundausbildung vorhanden, ansonsten gibt es nichts, was man weiterbilden könnte. Bei einem Haus wird auch nicht zuerst der Dachstuhl errichtet, oder?

Nach Ansicht des Vorstandes und des Aufsichtsrats macht es aber keinen Sinn, sich per Anwalt über diese Dinge, und u.a. Formulierungen des Gestattungsvertrages, zu streiten. Teilweise wird die Weiterbildung trotz Kostenübernahme sogar prinzipiell abgelehnt. Aber wer kann von sich denn schon behaupten, er könnte und wüsste alles? Leider haben sich Aufsichtsrat und Vorstand nicht an die Vorgehensweisen ihrer selbst entworfenen Verträge gehalten, dies wurde auch amtsrichterlich gerügt. Im Übrigen hatten die Verträge einen Zwangscharakter: Das Ablehnen einer Unterschrift unter diesen "Gestattungsvertrag" hätte faktisch den Ausschluss vom Funkverkehr bedeutet. Das ist Nötigung!

Warum setzen sich der Vorstand und Aufsichtsrat diesem Ärger, Stress und den persönlichen Anfeindungen überhaupt aus? Wir versprechen uns davon zufriedenere Kunden und somit zukünftig nennenswerte Umsatzzuwächse für unsere Kolleginnen und Kollegen. Ärger,Stress und persönliche Anfeindung in Vorstand und Aufsichtsrat-Etagen versprechen keine zufriedene Kunden. Zufriedene Fahrgäste sind nur mit einer Grundzufriedenheit des Taxifahrers zu erreichen, dies ist das Hauptaugenmerk und die verordneten Zwangsmaßnahmen waren kontraproduktiv. Wir wollen nicht die Hände in den Schoß legen wie andere Funkzentralen, nur weil Veränderung auch Ärger bedeuten kann. Es ist wenig glaubhaft, das die Funkzentrale in Bremen, die einzig wirklich arbeitswillige sein soll?

Die Überzeugungsarbeit für dieses in Deutschland einmalige und vorbildliche Projekt. Dieses einmalige und vorbildliche Projekt war schon von BZP (rechtlich) nicht umzusetzen! Dies sollte doch insbesondere dem 1. Vorsitzenden des Taxi-Ruf bekannt sein, oder etwa doch nicht...? Und auch der Dialog mit den Kritikern benötigt aber anscheinend mehr Zeit. Deshalb haben Vorstand und Aufsichtsrat am 13. Juni 2012 mehrheitlich beschlossen:

Die bestehenden Gestattungsverträge behalten für ihre Laufzeit ihre Gültigkeit, und die Kollegen behalten somit auch ohne Schulung den - wenn vorhanden - eingetragenen Service-Taxi-Status.

Erst nach Ablauf des Gestattungsvertrages wird der Kollege in einem neuen Gestattungsvertrag zur Teilnahme an einer jährlichen Schulung zur Aufrechterhaltung des Service-Taxi-Status verpflichtet. Wieder eine erneute Verpflichtung!!! Sollte das Lernen nicht freiwillig sein s.o. ? Selbstverständlich werden die bisherigen Schulungen den Kollegen für die Zukunft angerechnet. Das ist doch sehr großzügig !  Auf diese Art kommt es zur schrittweisen Einführung der Schulungen in den nächsten 5 Jahren.

Vorstand und Aufsichtsrat wollen diese Zeit nutzen, um möglichst alle Unternehmer und Fahrer vom Sinn und der Notwendigkeit der Schulungen zu überzeugen. Das wird unter erneutem Zwang nicht gelingen!  Unterstützung und Anregungen und Ideen zu Inhalten und Umsetzung sind ausdrücklich gewünscht und können jederzeit in die Schulungsmodule eingearbeitet werden.

Um mit den Worten von Benjamin Franklin zu sprechen:
„Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen“ 

 

Ein IG-Mitglied

(Autor der Redaktion bekannt)


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen