16.10.2012 - Meinung

Genug gewurschtelt!

- Dieser Beitrag spiegelt die persönliche Meinung eines Mitgliedes wieder -

Liebe Kollegen/innen,

 

der Bremer Taxi-Ruf  hat nach unendlichen Beratungen sich dazu durchringen können die Zwangsschulungen endgültig einzustellen. Ebenso werden die Fahrer/innen in Zukunft auch nicht mehr genötigt obskure Verträge mit zweifelhaftem Inhalt zu unterschreiben.

All dies wurde dem Fahrpersonal in der üblichen unpersönlichen Art über das Digitax Tourenvermittlungssystem mitgeteilt. Man möchte so schnell wie möglich zur Tagesordnung zurückkehren, so die Vorstellung der Verantwortlichen in Vorstand und Aufsichtsrat.

Wie es scheint, ist für den TR damit die Angelegenheit ad acta gelegt. Doch was bleibt am Ende übrig? Man kommt nicht Drumherum dem Vorstand absolute Unfähigkeit zu attestieren. Die Aufgabe, dem Bild des Taxifahrers in der Öffentlichkeit ein besseres Image zu verschaffen, ist auf allen Ebenen gescheitert. Im Gegenteil, das in der Öffentlichkeit gezeichnete Bild des unfähigen Taxifahrers, der unbedingt einer Zwangsschulung bedarf, wurde in den Medien mit Äußerungen von handelnden Beteiligten unterstrichen. Die Zahl der schwarzen Schafe innerhalb der Fahrerschaft variierte zwischen 20-25%, eine unglaubliche Zahl, die natürlich wie immer mit nichts zu untermauern gewesen ist.

Als der Plan zu scheitern drohte, die "schulungsresistenten" Taxifahrer auf den Weg zu bringen, wurde diese unter Zuhilfenahme eines Verkehrsrechtsexperten in unsinnige und zugleich kostenintensive Prozesse verwickelt.

Die Vermutung, dass der o.g. Doktor der Rechtswissenschaften dies aus einem Interessenkonflikt heraus noch forcierte, liegt nahe, schließlich waren nicht nur er, sondern auch seine Ehefrau maßgeblich an den Schulungen beteiligt. Beide sahen sich befähigt, Taxifahrer als Referenten in den Schulungen zu unterrichten.

Die Notwendigkeit wurde dann noch in "Hallo Taxi" in einem zweiseitigen anscheinend selbst verfassten Artikel verdeutlicht, verbunden mit Lobeshymnen auf den zukunftsorientierten, innovativen Vorstand des Taxi-Rufs.

Es wurden ungefähr 400 Kollegen mit den Vorträgen der Referenten fast zu Tode gelangweilt, aber es ist an der Zeit auch mal den finanziellen Schaden zu beziffern.

Man kann davon ausgehen, das ungefähr 10.000 € als Einnahme aus den Modulen generiert wurde, teilweise von Unternehmern, aber auch von den Fahrern wurde diese Summe entrichtet. Hinzu kommen die Fahrtkosten der Fahrer, hier wurden 5 € zugrunde gelegt, dies wären 2.000 €. Der Umsatzausfall (5 Std. a 10 €, also an der untersten Grenze), also rund 20.000 €, da in dieser Zeit die Fahrer auch hätten arbeiten können und dies auch lieber getan hätten.

Hinzu kommen Anwalts und Gerichtskosten auf beiden Seiten, die ebenfalls mit 10.000 € durchaus realistisch beziffert werden können. Wenn man jetzt noch die Arbeitszeit der Arbeitsgruppe der IG Bremer Taxifahrer dazu rechnet, damit diesem Unsinn endlich ein Ende gesetzt wird, so erreicht der finanzielle Schaden schnell die 50.000 € Marke.

Dieses Geld hätte man auch sinnvoller verwenden können, dann wären auch die Zusatzaufgaben der Zentrale weitest gehend überflüssig und man könnte sich wieder dem Kerngeschäft (Annehmen von Fahraufträgen!) widmen, vielleicht würde sich dann die Wartezeit auf den Plätzen verringern.


Cambio muss in Zukunft eine untergeordnete Rolle spielen, bei umsatzschwachen Zeiten spricht nichts gegen zusätzliche Vermittlung, diese sollte jedoch das Kerngeschäft ankurbeln. Ob Carscharingunternehmen dieses Kriterium erfüllen, mag man unterschiedlich bewerten.

Die nächsten Jahre werden nicht nur für das Bremer Taxigewerbe eine große Herausforderung sein. Begriffe, wie Mindestlohn, Fiskaltaxameter oder auch Flottensteuerung stellen neue Herausforderungen an den jetzigen Vorstand und bisher lässt sich keine richtungsweisende Strategie, welche die Aufgaben der Zukunft zuverlässig erledigt, erkennen, man wurschtelt wie gewohnt weiter.

Vielleicht ist es auch einfach eine Überforderung, die Erwartungshaltung zu hoch?

Hierzu genügt ein kleiner Blick in die Vita der Vorstandsmitglieder, hier wäre zunächst ein gescheiterter BZP Vorsitzender, der in Bremen nun die Ideen seiner BZP Präsidentschaft durchsetzen möchte. Ein weiteres Vorstandsmitglied, dass sich in erster Linie als Zentralenspezialist auch bundesweit einen Namen gemacht hat, er pflegt gute Kontakte zu Bremer Straßenbahn AG und wird nicht müde das letzte aus der veralteten Zentralensoftware rauszuholen.


Last but not least der "Pressesprecher", der bei jeder passenden bzw. meist unpassenden Gelegenheit das Wort ergreift und kaum ein Fettnäpfchen auszulassen scheint.

Das sind die Protagonisten, die das Taxigewerbe in die Zukunft führen soll, eskortiert durch den bereits schon erwähnten Hausjuristen.

Seit einiger Zeit bemüht sich
MyTaxi um den Bremer Taximarkt. Eine Applikation, die den Fahrgästen mehr Möglichkeiten bei der Taxibestellung ermöglicht. So ist dort die Bestellung eines "Wunschfahrers" möglich und auch andere durchaus innovative Ideen.

Wie reagiert hierauf der Taxi-Ruf Bremen? Eigentlich, wie immer...

Die Kollegen, die sich aufgrund der katastrophalen Umsatzsituation und der immer noch verhängten Sanktionen bzw. Sperren bei Tourenrückgabe entschieden haben dort mitzuarbeiten, werden denunziert, veralbert und vor dem Konkurrenten gewarnt.


Alternativen haben die Herren vom TR nicht zu bieten. Das Konkurrenzprodukt, die hauseigene TR App, erfüllt bei weitem nicht die Standards, die
MyTaxi zu bieten hat. Die App des Taxi-Ruf wurde durch das Bekleben einiger Taxen beworben und dann wurden die Bemühungen eingestellt.

MyTaxi wird dem TR wertvolle Kundschaft entreißen, das steht jetzt schon fest. Die Herren des Vorstandes unternehmen nichts, sie schauen tatenlos zu. Das ist eindeutig zu wenig, dieser Vorstand hat aus der Sicht vieler Fahrer und Kleinunternehmer seine Glaub- und auch seine Handlungsfähigkeit verloren.

 

Ein Rücktritt wäre der erste richtige Schritt in die Zukunft.

 

Ein Mitglied der IG

 


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen