06.04.2013 - Mitglieder-Info

Stand vom 07.04., 12:00 Uhr

Wie lange soll das noch so weitergehen?

Eine Bilanz der Arbeit des Taxi-Ruf-Vorstands fällt aus unserer Sicht verheerend aus.

Die unsäglichen Zwangsschulungen sind zwar mittlerweile Geschichte. Der Taxi-Ruf hat aber außer einer dürren Erklärung zu ihrer Einstellung nichts weiter verlauten lassen: keine Entschuldigung für das völlig missratene Konzept, für das Gerichtsverfahren, für die unrechtmäßigen Sperren. Und erst recht kein Konzeptvorschlag für die Zukunft: wie soll denn nun mit den sogenannten "schwarzen Schafen” verfahren werden? Wie soll in Zukunft die Weiterbildung der Taxifahrer aussehen? Wer hat hier die Kosten zu tragen? Und vor allem, was gedenkt der Taxi-Ruf zu tun, um sein vollmundig verkündetes Ziel einer “spürbaren Umsatzsteigerung” zu erreichen?

Vom Taxi-Ruf ist nichts zu vernehmen. Stattdessen wird an völlig sinnlosen Fahrer-Sperren festgehalten, werden Taxen zu namenlosen Eckenstehern geschickt, werden systematisch Fehlfahrten produziert, weil der Taxi-Ruf-Vorstand nicht willens und nicht in der Lage ist, konstruktive Vorschläge aus der Fahrerschaft aufzunehmen. Mehr noch, die Gespräche mit der IG wurden vom Taxi-Ruf für beendet erklärt, als ihm zu verstehen gegeben wurde, dass weder Mobbing noch Datenschutzverstöße toleriert werden können. Ein Paradebeispiel für die Unfähigkeit des Taxi-Ruf-Vorstands zur Kommunikation und zum respektablen Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen.

Dafür macht der Taxi-Ruf mit dem Internetportal zur lückenlosen Überwachung des Fahrpersonals, und dem massiven Verstoß gegen Datenschutzgesetze auf sich aufmerksam. Das teure “Digitax”-System dient eben nicht nur einer rationalisierten und beschleunigten Tourenvermittlung, sondern auch dem Missbrauch seiner technischen Möglichkeiten. Der Taxi-Ruf verkauft das Ganze derweil als “notwendig” im Sinne des Kunden, der sein Handy, seine Geldbörse oder sonstwas im Taxi verliert. Das ist schon mehr als peinlich.

Das, was den aller meisten Fahrern und auch vielen Taxunternehmern aber am meisten Sorgen macht, wird beim Taxi-Ruf systematisch ausgeblendet. Der Konkurrenzkampf im Taxigewerbe hat ruinöse Züge angenommen. Die Kosten steigen, die Einnahmen und die Löhne der angestellten Fahrer hingegen stagnieren bzw. sinken seit Jahren. Dumpingpreise aus dem letzten Jahrhundert strangulieren Fahrer wie Unternehmer.

Für viele Taxifahrer hat sich die Situation in den letzten Jahren derart zugespitzt, dass sie innerlich schon längst gekündigt haben.

Vom Taxiruf nichts zu vernehmen. Stattdessen wird an völlig sinnlosen Fahrer-Sperren festgehalten, werden Taxen zu namenlosen Eckenstehern geschickt, werden systematisch Fehlfahrten produziert, weil der Taxiruf-Vorstand nicht willens und nicht in der Lage ist, konstruktive Vorschläge aus der Fahrerschaft aufzunehmen. Mehr noch, die Gespräche mit der IG wurden vom Taxiruf für beendet erklärt, als ihm zu verstehen gegeben wurde, dass weder Mobbing noch Datenschutzverstöße toleriert werden können. Ein Paradebeispiel für die Unfähigkeit des Taxiruf-Vorstand zur Kommunikation und zum respektablen Umgang mit den Kollegen und Kolleginnen.

 

Dafür macht der Taxiruf mit dem Internetportal zur lückenlosen Überwachung des Fahrpersonals, und dem massiven Verstoß gegen Datenschutzgesetze auf sich aufmerksam. Das teure Digitax-System dient eben nicht nur einer rationalisierten und beschleunigten Tourenvermittlung, sondern auch dem Missbrauch seiner technischen Möglichkeiten. Der Taxiruf verkauft das Ganze derweil als “notwendig” im Sinne des Kunden, der sein Handy, seine Geldbörse oder sonst was im Taxi verliert. Das ist schon mehr als peinlich.

 

Das was den aller meisten Fahrer und auch vielen Taxi-Unternehmer aber am Meisten Sorgen macht, wird beim Taxiruf systematisch ausgeblendet. Der Konkurrenzkampf im Taxigewerbe hat ruinöse Züge angenommen. Die Kosten steigen, die Einnahmen und die Löhne der angestellten Fahrer hingegen stagnieren seit Jahren. Dumpingpreise aus dem letzten Jahrhundert strangulieren Fahrer wie Unternehmer.

 

Für viele Taxifahrer hat sich die Situation in den letzten Jahren derart zugespitzt, dass sie innerlich schon längst gekündigt haben.


Aktuelle News

15.09.2017

In Bremen wird die Fahrt mit dem Taxi teurer. Ebenso wird das umstrittene Winketaxi eingeführt. Die Hintergründe dazu.

weiterlesen

14.09.2017

Das Debakel um die neuen Taxentarife nimmt seinen Lauf. Behörde unter scharfer Kritik. Auch Taxi Roland hat erhebliche Einwände. Heute tagt die Verkehrsdeputation.

weiterlesen

13.09.2017

Am 14.09.2017 wird über die künftigen Taxentarife für Bremen entschieden.

weiterlesen

13.09.2017

Abschaffung des erfolgreichen Frauen-Nachttaxis abgewendet!

weiterlesen

11.09.2017

Betrug made in Bremen

Die IG widersetzt sich vehement gegen die sinnlosen Pläne des Taxikartells und der Stadt, erneut an der Preisschraube zu drehen, der Abschaffung des Frauen-Nachttaxi und der geplanten Einführung des sog. Kurzstreckenpauschaltarifs.

weiterlesen

05.08.2017

Ein Taxi-Unternehmer aus Regensburg geht wegen Betrugs ins Gefängnis. Angestellte hatten ihn beim Zoll 'angeschwärzt'.

weiterlesen

09.06.2017

Schattenwirtschaft: So soll das korrupte Taxigewerbe ehrlich werden. Ein neues Taxameter macht es möglich.

weiterlesen

24.01.2017

Das gesamte Bremer Taxengewerbe trauert.

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unseres Kollegen erfahren, der im Dienst bei einem tragischen Unfall mit dem Taxi in der Nacht vom 21. Januar verstarb.

weiterlesen

17.01.2017

Die Polizei kontrolliert verschärft Taxen in Bremen.

weiterlesen

Die IG ist über die Ergebnisse der Kontrolle nicht überrascht: Schwarzarbeit, die schlechte Umsetzung des Mindestlohns und obendrauf veraltete Fahrzeuge. Die IG sieht die Situation des Gewerbes weiterhin als sehr kritisch an.

weiterlesen

09.12.2016

Großrazzia im Cuxhavener Taxengewerbe: Erhebliche Mengen an Schwarzgeld weiterlesen

29.11.2016

"Billiger als die Straßenbahn"

würde das Taxifahren auf Kurzstrecken in Bremen, wenn es nach Fred Buchholz gehen würde.

weiterlesen

 

18.11.2016

Interview von Kilometerfresser-TV

Wie Taxi- und Berufskraftfahrer um den Mindestlohn geprellt werden - oder sich prellen lassen.

Film ansehen

15.06.2016

Bremer Bürokratie-Posse: Behörde verschickt nach 30 Jahren Ablehnungsbescheid auf Erteilung einer Taxen-konzession und möchte dafür Gebühren erheben.

Film ansehen

13.05.2016

Wir trauern um unseren alten Weggefährten Rainer Bohle aus der Nachtschicht.

weiterlesen

20.01.2016

Neues Taxigutachten in Köln

Auch Köln muß die Zahl der Taxilizenzen um ganze 250 reduzieren. Einige Fahrer leben nur knapp über der Armutsgrenze.

weiterlesen

 

sowie hier

28.12.2015

München in Handlungsnot: In München sind zu viele Taxen unterwegs. 41 % der Betriebe arbeiten am Finanzamt und an Sozialversicherungen vorbei.

weiterlesen

08.12.2015

Zu viele Taxen in Bremen

Die Bremer Verkehrsbehörde will die Taxendichte deutlich reduzieren. 150 Taxen sollen verschwinden.

weiterlesen

08.11.2015

Krasser Fehlgriff des Bremer Oberlandesgerichts

'Fahraufträge sind Geschenke' urteilt das OLG in einem grob fragwürdigen Urteil im Streit um Funk-Sanktionen.

weiterlesen

24.04.2015

Düsseldorf: Tariferhöhung & gesetzlicher Mindestlohn

Taxifahrer: „Wir sind zum Betrug gezwungen“ 

weiterlesen

07.01.2015

Gesetz und Wirklichkeit: Mindestlohn mit Schlupflöchern

 

Trotz massiver Erhöhung von Fahrpreisen zahlt kein Taxi-

unternehmen in Bremen den gesetzlichen Mindestlohn.

 

weiterlesen